Anzeige

Wort zum Sonntag: "Zeitläufe"

Anzeige

Vorausschauen und zurückblicken: 2014 wird ein denk- und auch ein dankwürdiges Jahr.
Ein denkwürdiges Jahr steht vor der Tür: 2014. Europa wird sich an den Ausbruch des ersten Weltkrieges 1914 erinnern. Zugleich wird es ein dankwürdiges Jahr werden. Nicht nur Deutschland wird auf den Mauerfall in Berlin 1989 zurückblicken. Vor 25 Jahren endete die Zeit einer mörderischen Grenze durch unser Land.
Was damals in Deutschland geschah, hatte die Welt noch nicht gesehen: die friedliche Wiedervereinigung eines geteilten Landes und Volkes. Die es erlebt haben, sollen es erzählen, spätestens im Jahr 2014.
Denkwürdig ist im kommenden Jahr der Rückblick auf 1939. Vor 75 Jahren begann der zweite große Krieg. Noch haben wir Zeitzeugen, die Krieg und Nachkriegszeit, Gefangenschaft und Vertreibung aus dem eigenen Leben kennen. Bevor im nächsten Jahr die großen Rückblicke kommen, Fernsehen und Zeitungen uns sicher ausreichend Geschichte vermitteln, schauen wir auf 2013. Nehmen wir uns Zeit für den persönlichen Rückblick auf das zu Ende gehende Jahr. Denkwürdiges und Dankwürdiges wird sich finden.
Ein Psalmdichter betet: "Gedenke, HERR, an deine Barmherzigkeit und an deine Güte, die von Ewigkeit her gewesen sind." Ein altes Jahr wird Geschichte, ein neues Jahr liegt vor uns. Wir können uns dem Herrn der Geschichte anvertrauen: "Leite mich in deiner Wahrheit und lehre mich! Denn du bist der Gott, der mir hilft; täglich harre ich auf dich." (Psalm 25,5-6).

Gesegnetes Jahr 2014!

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige