Anzeige

Worte zum Sonntag: "Einladung zur Hochzeit"

Anzeige

Im Familienkreis wird eine Hochzeit vorbereitet. Das ist wunderbar. Zwei junge Menschen trauen sich auf einen gemeinsamen Weg in die Zukunft und lassen sich trauen. Das ist eine gute Nachricht für Verwandte und Freunde. Es wird ein großes Fest geben und viele sind eingeladen. Davon erzählt auch Jesus in einem Gleichnis.
"Das Himmelreich gleicht einem König, der seinem Sohn die Hochzeit ausrichtete. Und er sandte seine Knechte aus, die Gäste zur Hochzeit zu laden; doch sie wollten nicht kommen. Abermals sandte er andere Knechte aus und sprach: Sagt den Gästen: Siehe, meine Mahlzeit habe ich bereitet, meine Ochsen und mein Mastvieh ist geschlachtet, und alles ist bereit; kommt zur Hochzeit! Aber sie verachteten das und gingen weg, einer auf seinen Acker, der andere an sein Geschäft." (Matth. 22).
Jesus lädt uns ein und jeden Tag ist Hochzeit. Alles ist bereit. Sind wir das auch? Oder sind Alltagsdinge wichtiger und die Aussicht auf ein gutes Geschäft wertvoller? Oder sind das Ausreden, um der Begegnung mit Jesus aus dem Weg zu gehen? Doch wer geht lieber arbeiten, wenn es eine Einladung zur Hochzeit gibt. Jesus übrigens wird nicht allein bleiben. Er ruft andere Gäste, lässt auf Straßen und Gassen einladen. Also, wo Sie auch gerade stehen und gehen: Die Einladung gilt - heute noch! Zeit zum Ackern gibt es morgen wieder.

Gesegnete Zeit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige