Worte zum Sonntag: "Frisch bis ins hohe Alter"

Alt werden möchten die meisten Menschen, aber nicht unbedingt alt sein. Das Alter erscheint voller Lasten und Mühe, oft noch verbunden mit Krankheiten und Gebrechlichkeit. Dann lieber knackig bis ins hohe Alter. Das versprechen die Kosmetikfirmen und die Freizeit-Industrie. Da werden Schönheit und Gesundheit gepriesen, Sportlichkeit und Leistung gefordert. Filme und Fern­sehen setzen hohe Messlatten und zeigen ­fidele Senioren, die Weltreisen machen und hochbetagt das Hochgebirge erobern.  

Ein Psalmdichter schreibt: "Die gepflanzt sind im Hause des Herrn, werden in den Vorhöfen unsres Gottes grünen. Und wenn sie auch alt werden, werden sie dennoch blühen, fruchtbar und frisch sein, dass sie verkündigen, wie der Herr es recht macht." (Psalm 92,14-16a). Hier wird nicht zuerst auf gutes Aussehen geschaut, sondern auf Gott. In seiner Nähe werden Menschen grünen.  

Das ist ein Bild aus dem Lande der Wüsten. Wasser lässt die Pflanzen sprießen. Das gilt auch für den Herbst des Lebens. Nahe bei Gott gibt es Kraft und Lebenssaft. So können wir wachsen und reifen, frisch bleiben und im Alter Frucht bringen. Gerade jetzt bleibt Zeit, um stärker in der Gemeinde und im Verein tätig zu sein. Und wer im Altersheim oder einer Pflegeeinrichtung das alles nicht mehr vermag, darf dennoch aktiv sein im Gebet für die Welt und kann anderen vom Glauben erzählen.

Gesegnete Zeit.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen