Anzeige

Worte zum Sonntag: " Sommerzeit, Reisezeit"

Anzeige

Urlaubszeit: Autokolonnen mühen sich über die Alpen Richtung Süden. Andere Fahrzeugschlangen drängen nach Norden. Halb Deutschland scheint unterwegs zu sein, ganz Holland samt Wohnwagen sowieso. Schlagen hier urtümliche Instinkte durch?

Der Mensch als wanderndes Wesen, als ewiger Nomade auf der Suche nach Oasen? Sind wir lebenslang auf der Suche nach Wasser, nach Sonne, nach Glück, nach Gott? Jüngst haben Studien erneut beschrieben: Jeder Mensch muss glauben, sucht einen Halt außerhalb seiner selbst. Kirchenvater Augustinus war lange unterwegs, am Ende fand er Christus und bekannte: "Du hast uns zu dir hin geschaffen, und unruhig ist unser Herz, bis es Ruhe findet in dir". Das ist die Erkenntnis eines Mannes, der lange auf der Reise durch Philosophien und Religionen war und zwischendurch vieles geglaubt hat. In der Bibel findet sich der Satz: "Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir." (Hebräer 13,14).

Selbst der "All-inclusive-Urlaub" ist noch nicht das Ende unserer Reise. Und doch: Gönnen wir uns schöne Ferienwochen jenseits vom Alltag mit neuen Eindrücken und interessanten Begegnungen. Und Stunden der Stille stärken uns bei der inneren Reise unseres Herzens. Der Stopp an einer Kirche, der Besuch eines Gottesdienstes und das Lesen in der Bibel werden hilfreiche Wegweiser sein.

Gesegnete Zeit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige