Thüringen zu Fuß - W wie Weg
Der Urwaldpfad im Hainich

Der Wanderer passiert alt- und totholzreiche, urwaldartige Buchenwälder sowie viele Frühlingsblüher und schöne Waldsäume.
13Bilder
  • Der Wanderer passiert alt- und totholzreiche, urwaldartige Buchenwälder sowie viele Frühlingsblüher und schöne Waldsäume.
  • Foto: Michael Steinfeld
  • hochgeladen von Michael Steinfeld

In zehn Stationen durch den Urwald. Der Wandertipp kommt diesmal von Jens Wilhelm, Revierleiter im Nationalpark Hainich.

WEG-Name: Der Urwaldpfad verläuft größtenteils durch strukturreiche Buchenbestände, die auf dem Weg zum Urwald sind. Es ist mit nur 1,6 Kilometern ein sehr kurzer Rundweg, der sich mit seinen zehn Stationen hervorragend zum ersten Kennenlernen des Nationalparks eignet.

WEG-Einstimmung: Es gibt ein Faltblatt, das alle zehn Stationen vorstellt. Vor Ort können sich Wanderer in der Nationalpark-Infostelle einen Wegebegleiter mit ausführlicheren Informationen ausleihen. Direkt am Weg sind zusätzlich Infotafeln.

WEG-Start und Ziel: Der Ausgangspunkt Harsberg an der Jugendherberge „Urwald-Life-Camp“ liegt bei Mihla auf der Westseite des Nationalparks.

WEG-Markierung: Das Symbol zeigt einen Baumstamm mit Pilzen, sogenannten Zunderschwämmen.

WEG-Steigung: Es gibt keine nennenswerten Steigungen.

WEG-Einschränkungen:
Grundsätzlich ist der Weg ganzjährig begehbar. Bei Nässe ist er zum Teil rutschig.

Pause am „Steinernen Tisch“

WEG-Beschaffenheit: Es geht überwiegend auf unbefestigten Pfaden voran. Der Weg ist nicht barrierefrei.

WEG-Pausen: Auf halber Strecke können Wanderer am „Steinernen Tisch“ ausruhen. Dieses historische Relikt steht an einer ehemaligen Grenze und diente schon im Mittelalter als Ausspanne und Rastplatz der Fuhrleute.

WEG-Aussichten: Vom Startpunkt sind es nur wenige Meter zum Fliegerhang außerhalb des Nationalparks mit schönem Blick zur Wartburg und über das Werratal bis ins hessische Bergland.

Interessant am WEGesrand: Der Wanderer passiert alt- und totholzreiche, urwaldartige Buchenwälder sowie viele Frühlingsblüher und schöne Waldsäume. Die zehn Stationen informieren über die Bäume, Pilze und den Lebensraum Wald.

WEG-Kreuzungen: Der Urwaldpfad kreuzt den Bummelkuppenweg.

WEG-Termin: Gruppen können bei der Nationalparkverwaltung nach Führungen fragen.

WEG im Internet:www.nationalpark-hainich.de. Dort ist das Faltblatt als Download erhältlich.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen