E-Mobilität
Mitteldeutschland hinkt bei alternativen Antrieben stark hinterher

Leipzig (ots) - Die Infrastruktur und Zulassungsquote von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben ist in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vergleichsweise schlecht. Das ergeben Auswertungen des MDR-Magazins "Umschau". So zeigen aktuelle Zahlen der Bundesnetzagentur: Nur zirka acht Prozent aller E-Ladesäulen in Deutschland stehen in den drei mitteldeutschen Ländern (insgesamt 737 Stationen). Sachsen hat 303, Thüringen 279 und Sachsen-Anhalt 155. Schlusslicht bundesweit ist das Saarland mit 36 E-Ladesäulen. Spitzenreiter ist Bayern mit 2.010 E-Ladesäulen.

Auch bei den Zahlen der zugelassenen Elektro-Fahrzeuge zeigt sich eine ähnliche Verteilung. Von deutschlandweit 143.301 zugelassenen Elektrokraftfahrzeugen sind nur rund drei Prozent in Sachsen zugelassen, zwei Prozent in Thüringen und ein Prozent in Sachsen-Anhalt. An der Spitze stehen Nordrhein-Westfalen (24%), Bayern (21%) und Baden-Württemberg (17%). Die Zahlen des Kraftfahrtbundesamts geben den Stand vom 1.7.19 wieder und betreffen verschiedene Fahrzeugarten (siehe Anlage). Eine Erklärung für die großen Unterschiede könnte die wirtschaftliche Situation in den jeweiligen Bundesländern sein. Auch die Ansiedlung großer Unternehmen überwiegend im Westen: "Unsere These ist, dass die meisten E-Autos Firmen gehören. Kleine, mittelständische Unternehmen können sich Elektrofahrzeuge bisher kaum leisten", sagte Markus Löffler der "Umschau". Löffler ist Verkehrsingenieur beim ADAC Sachsen.

Ebenfalls ausgewertet hat die "Umschau" Zahlen zu vorhandenen Wasserstoff-Stationen. Derzeit gibt es in ganz Deutschland 74 solcher Stationen (Stand 2.9.19). Das zeigen Zahlen des Joint Venture-Unternehmens H2 MOBILITY Deutschland, einem Zusammenschluss verschiedener Firmen. In Sachsen und Sachsen-Anhalt gibt es jeweils nur zwei H2-Ladestationen, in Thüringen keine einzige. Allerdings ist sowohl in Thüringen als auch in Sachsen je eine weitere Station im Aufbau.

Über das Thema berichtet das MDR-Magazin "Umschau" am 03.09.2019 um 20:15 Uhr im MDR-Fernsehen.

"Umschau" | dienstags, 20:15 Uhr, MDR-Fernsehen | mdr-aktuell.de

Original-Content von: MDR Exklusiv-Meldung, übermittelt durch news aktuell

Autor:

Tobias Schindegger aus Gotha

Webseite von Tobias Schindegger
Tobias Schindegger auf Facebook
Tobias Schindegger auf Instagram
Tobias Schindegger auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.