Anzeige

OB-Wahl in Erfurt
Stichwahl

OB-Wahl in Erfurt
OB-Wahl in Erfurt (Foto: Eigenes Bild, Photoshop-Bearbeitung)
Anzeige

Der amtierende OB Andreas Bausewein verliert die Hälfte seiner Stimmen gegenüber der Wahl im Jahr 2012, bleibt aber stärkster Kandidat in der Landeshauptstadt. Man muss sich aber fragen warum? - Er hat doch viele Erwartungen als OB bezüglich seiner Person nicht erfüllt! Er "lebt" bislang noch von seinem Amtsbonus als OB in der Bevölkerung, zudem sind viele Bürger auch politisch nicht mehr interessiert und meinen egal wer gewählt wird - "Es ändert sich eh nichts"! Es wird bei vielen Bürgern leider kaum eine realistische Bilanz von Wahlversprechen des OB  vorgenommen und wenn dann leider sehr oberflächlich!

Eine Stichwahl zwischen Amtsinhaber Andreas Bausewein (SPD) und der CDU-Herausforderin Marion Walsmann am 29. April wird entscheiden, wer das Amt des Erfurter Oberbürgermeisters für die nächsten sechs Jahre ausüben wird.

Die Wahlbeteiligung lag bei 49 Prozent und damit mehr als fünf Prozentpunkte über dem Wert von 2012. Das bedeutet aber zugleich, dass Andreas Bausewein als stärkster Kandidat mit seinen 30,4 Prozent gerade einmal rund 15 Prozent der Wahlberechtigten von sich überzeugen konnte.

Ich meine immer noch (als parteiloser Wähler), wenn ich den Negativ-Trend vom amtierenden OB mit der Hälfte der Stimmen gegenüber dem Wahljahr 2012 sehe: "In Erfurt stimmt irgend was nicht mehr", es wurde bislang "Immer nur versprochen und immer wieder gebrochen"!

Es geht mit Sicherheit"Besser für Erfurt" mit Marion Walsmann (Sie hat mit der bisherigen OB-Wahl den erkennbaren starken positiven Trend für ihre Person hier in Erfurt aufgezeigt, auch wenn es bislang noch nicht reicht - Warum sollte sie nicht eine Chance bekommen)!

Ich kann nur alle Bürger von Erfurt auffordern zur Wahl zu gehen (Bürgerpflicht) und für sich selbst eine Bilanz zu ziehen!

Es zählt wahrlich jede Stimme für einen NEUANFANG!

Anzeige
Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt