Anzeige

Essen und Trinken
Clevere Helfer für die Weihnachtsbäckerei

An das Ausrollen von festen Lebkuchen- oder Mürbeteigen sollten sich aber erst ältere Kinder heranwagen.
An das Ausrollen von festen Lebkuchen- oder Mürbeteigen sollten sich aber erst ältere Kinder heranwagen. (Foto: Foto: (www.wohnschwester.de / TRD Ernährung) )
Anzeige

(TRD)  Backen fördert die Kreativität von Kindern und macht die Kleinen mit einem der schönsten vorweihnachtlichen Rituale vertraut. Sie sind stolz,
wenn sie ihre ersten Sterne auf dem Teller haben und sagen können, „die
habe ich selbst gebacken“. Aber auch um die Welt der Lebensmittel
kennen zu lernen, kann Backen ein idealer Einstieg sein. So sehen
Kinder, wie sich Eier, Butter, Zucker und Mehl verändern, wenn sie zu
einem Teig verarbeitet und ausgerollt werden. Auch wie Eischnee oder
flüssige Schokolade aussieht, ist für die Kleinen interessant.

Kinder sollten circa ab dem vierten Lebensjahr an das Backen herangeführt werden. So können sie Plätzchen ausstechen, gehackte Nüsse darauf streuen oder Teigrollen für Kekse mit einer Teigkarte in Scheiben teilen. Ein Backspaß für zwei ist Spritzgebäck. Dabei kurbelt ein jüngeres Kind den Fleischwolf, ein älteres nimmt die Teigstücke ab und legt sie auf das Blech. An das Ausrollen von festen Lebkuchen- oder Mürbeteigen sollten sich aber erst ältere Kinder heranwagen. Es gibt dafür nach Auskunft der Haushaltsberater des Internetportals (www.wohnschwester.de) nun auch Präge-Backrollen aus Buchenholz mit verschiedenen Musterprägungen. Sie übertragen beim Ausrollen weihnachtliche und maritime Motive oder Herzen, Schafe und Sterne auf den Teig, speziell für individuelle Plätzchen. Ein Rezept und die Anleitung wie es funktioniert, sind mit dabei. Nachdem der Teig mit einer normalen Teigrolle ausgerollt ist, wird das Muster mit der Prägerolle übertragen. Die Plätzchen werden ausgestochen, gebacken und fertig. Vielleicht eine interessante Geschenkidee für Leute die schon alles haben? Insbesondere zu Weihnachten. Auch das Arbeiten mit Stechformen ist für Kinder ein Vergnügen.

Ganze Zoo-Anlagen vom Rentier bis zum Pinguin oder Märchenmotive stehen im Fachhandel zur Auswahl. Eiskristalle, Schneeflocken und Engel gibt es
auch in allen Variationen. Und wenn das Ausstechen vorbei ist und die
Plätzchen ein wenig abgekühlt sind, geht’s ans Verzieren. Garniert
werden darf mit allem, was Kinder mögen: Zuckerperlen, bunte Streusel,
Schokolinsen, sogar Gummibärchen eignen sich.
 
Überraschen Sie Ihre Lieben zur Adventszeit mit einem kreativen Keks-Rezept.

Dazu brauchen Sie folgende Zutaten: 250g Weizenmehl, 125g kalte Butter, 100g
Puderzucker etwas Salz und ein 1 Ei. Alle Zutaten miteinander vermengen
und zu einem Teig verarbeiten. Den Teig zu einer Rolle formen, in
Frischhaltefolie wickeln und für eine Stunde in den Kühlschrank legen.
Dann den Teig mit einer normalen Teigrolle 4 bis 5 mm dick ausrollen.
Mit der Musterrolle unter leichtem Druck das Muster auf den Teig
übertragen. Die Plätzchen ausstecken und für weitere 15 Minuten in den
Kühlschrank stellen! Danach bei 200 Grad Celsius für 2 Minuten, dann bei
180 Grad Celsius weitere 8 bis 10 Minuten backen oder bis der Teig
goldgelb ist. Wichtig: Bitte kein Backpulver benutzen! Die Teigrolle mit
einer trockenen Bürste reinigen, wenn nötig danach mit etwas Wasser und
Spülmittel und gut abtrocknen. Bitte nicht im Geschirrspüler reinigen.

An das Ausrollen von festen Lebkuchen- oder Mürbeteigen sollten sich aber erst ältere Kinder heranwagen.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt