Anzeige

Imagewechsel

Nett anzusehen und doch gehasst: der Löwenzahn.
Nett anzusehen und doch gehasst: der Löwenzahn. (Foto: Florentine/Pixelio.de)
Anzeige

Immer wenn mir nach stundenlanger Bückerei der Rücken schmerzt, stelle ich die „Warum“-Frage. Warum ist Löwen­zahn für uns Unkraut so sehr gehasst, dass er im eigenen Garten ausgestochen gehört?

Ich plädiere für einen Imagewechsel. Der Bärlauch hat es schließlich auch geschafft: vom Unkraut zum Wundermittel. Euphorisiert vom Glauben an dessen Heilkraft strömen jetzt ganze Menschenmassen in den Wald zur Bärlauch-Jagd. Das Kraut selbst hat es in Wurst und Käse, in Brot und Butter geschafft.

Spricht sich erst herum, dass beim Löwenzahn neben den Blättern auch noch die Knospen schmecken, wird er wohl bald rar. Ein Tipp: Auf meinem Rasen finden sich immer einige Exemplare.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige