Anzeige

Kennt Ihr das Äffchen vom Fischersand?

Anzeige

Wie ab und zu führte mich mein Weg mal wieder durch den Erfurter Fischersand. Sonst ist ja eher Hektik angesagt, man muss schnell von einem Termin zum anderen.

Doch am Samstag hatte ich Zeit, wir kamen gerade vom gemütlichen Frühstück am Rande der Domstufen und schlenderten entspannt zurück in Richtung Auto. Da fiel er mir wieder ein, der kleine, putzige Geselle. Seit vielen Jahren schon lebt er - ein Äffchen - in liebevoller Obhut der Glaserei Dürrfeld. Er liebt es schon von kleinauf, Besuch zu bekommen. Deshalb kann man ihn durch die Klappe in der Tür, die eigentlich für Post und Zeitungen gedacht war, sehen und ihn erfreuen. Nur Eingeweihte wissen von ihm. Ob es ihn wohl noch gibt, ob es ihm gut geht?

Ein Blick durch den Briefkastenschlitz erbrachte sofort die erleichternde Antwort: Ja, er ist noch da! Nicht mehr ganz so blutjung wie einst, aber er erfreut sich bester Gesundheit. Und ich hatte den Eindruck, als hätte er mich wiedererkannt, als hätten seine Äuglein mir ein klein wenig zugezwinkert.

Also, wenn Ihr mal in der Nähe sein solltet: Werft einen vorsichtigen Blick durch den Briefkastenschlitz, der Kleine freut sich riesig. Aber bitte erschreckt ihn nicht, seid schön vorsichtig, leise und behutsam.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige