Anzeige

Nur eine Frage: Wie heißt das Ding auf dem Kassenband, Herr Heyer?

Wo: Nahkauf, Mellingen auf Karte anzeigen
Der Warentrenner ist täglich im Einsatz und trägt so viele
Bezeichnungen.
Der Warentrenner ist täglich im Einsatz und trägt so viele
Bezeichnungen.
Anzeige

Das Ding nennt man Warentrenner, auch wenn es in unserem Bestellkatalog unter ‚Trennstab‘ steht. Das stabähn­liche Kunststoffgebilde wird dazu benutzt, um auf dem Förderband der Kasse liegende Waren verschiedener Kunden voneinander zu trennen.

 Es gibt verschiedene Formen. Am gebräuch­lichsten sind gerade Prismen. Diese werden in der Schweiz auch als Kassentoblerone bezeichnet. Spaß verbreitet die ostfriesiche Variante „Miendientje“ – zwischen „meins“ und „deins“. Bei uns sind mehrere Begriffe im Umlauf: Warentrenner, Warentrennstab, Warentrennholz, Warenseperator, Kassentrenner, Warenstopper, Kundentrenner, Kundentrennstab, Trennbalken...

In den Anfängen trug der Warentrenner die Inschrift ‚Nächster Kunde‘. Heute wird er sehr oft auch als Werbeträger genutzt.

Doch diese Revierabgrenzung – obwohl sie ja den Kassiervorgang vereinfacht – führt unter den Kunden manchmal zur Irritierung: Wer setzt den Trennstab nun? Gehört er hinter oder vor den Einkauf? Ich plädieren dafür: Wer seinen Einkauf komplett auf das Kassenband gelegt hat, sollte auch den Warentrenner setzen. Dann klappt auch der Einkauf ganz entspannt, sagt Siegfried Heyer im Nahkauf Mellingen.

ALLE FRAGEN, ALLE ANTWORTEN

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige