Mobilität
Unfallforschung, Wildunfall und für Biker gibt es eine Motorrad-Airbag-Weste

Bei einem Wildunfall bezahlt in der Regel die Kaskoversicherung. Doch wer kommt für den Schaden auf, wenn das Wild bereits vor dem Unfall tot ist?
2Bilder
  • Bei einem Wildunfall bezahlt in der Regel die Kaskoversicherung. Doch wer kommt für den Schaden auf, wenn das Wild bereits vor dem Unfall tot ist?

  • Foto: © ADAC / TRD mobil
  • hochgeladen von Heinz Stanelle

Nach dem Unfall kam die Unfall-Forschung

(TRD/MID) Vor 60 Jahren machte Mercedes den ersten Crashtest. Zehn Jahre später ging man mit der Unfallforschung einen weiteren Schritt in Richtung Sicherheit. 1969 gegründet, ist die  Unfallforschung des Unternehmens eine der ältesten derartigen Abteilungen der weltweiten Automobilindustrie.

Seitdem haben die Mitarbeiter insgesamt mehr als 4.700 Verkehrsunfälle untersucht und rekonstruiert. „Der ganzheitliche Ansatz der Mercedes-Benz Sicherheitsentwicklung verfolgt zwei Ziele, nämlich Unfälle zu vermeiden und Unfallfolgen zu mindern“, betont Professor Rodolfo Schöneburg, Mercedes-Benz Centerleiter Fahrzeugsicherheit, Betriebsfestigkeit und Korrosionsschutz. Die Sicherheitsphilosophie laute „Real Life Safety“. Das reale Unfallgeschehen sei daher neben Simulationen und Crashversuchen ein wichtiger Aspekt.

Dank der Kooperation mit dem Innenministerium des Landes Baden-Württemberg meldet sich die Polizei, wenn sich im Umkreis von rund 200 Kilometern um Sindelfingen bei Stuttgart ein schwerer Unfall mit Beteiligung eines aktuellen Modells von Mercedes Benz oder Smart ereignet hat.

Die Arbeit der Forscher beginnt meist am Unfallfahrzeug in der Werkstatt, in die es gebracht wurde. Im nächsten Schritt wird der Unfallort besucht, um den Unfallhergang auch bei Alleinunfällen zu rekonstruieren. Wenn alle Informationen vorliegen, erfolgt die systematische Rekonstruktion der Kollision. Die Ergebnisse werden schließlich mit den Daten anderer Unfälle verglichen, so dass die Automobilingenieure im Laufe der Zeit ein genaues Bild über typische Schadensmuster bekommen und Erkenntnisse für die Entwicklung neuer Schutzsysteme gewinnen.

Eine Biker Weste mit Airbags wird zum Schutzschild

(TRD/MID) Der Ausstatter Dainese ist mit diversen neuen Angeboten auf der Mailander Motorradmesse EICMA vertreten, die am 5. November beginnt. Eine der spannendsten ist die Smart Jacket.

Die neue Airbag-Weste soll den vollen Schutz der bewährten D-air-Technologie in einem rundum praktischen Kleidungsstück bieten und für jeden Fahrer und jede Fahrerin im Straßengebrauch geeignet sein. Sie kann über oder unter jeder Jacke oder jedem anderen Outfit getragen werden, eine Verbindung zum Motorrad ist nicht erforderlich. Die Steuereinheit der Smart Jacket analysiert einfließende Daten 1.000 Mal pro Sekunde und identifiziert so potenziell gefährliche Situationen – auch bei einem Aufprall im Stillstand.

Im Falle eines Falles bläst sich der Airbag blitzschnell homogen und kontrolliert über seine gesamte Fläche auf und bildet so einen Schutzschild, der den Körper umgibt und die notwendige Protektion gewährleistet. „Dieser Schutzschild bedeckt sowohl Brust als auch Rücken“, heißt es bei Dainese.

Dank genauer Datenanalyse soll sichergestellt sein, dass das System nur bei Bedarf auslöst. Es soll den gleichen Schutz gewährleisten wie Rückenprotektoren der Stufe 1 und das komplett ohne Hartschalenprotektor. Deshalb lässt sich der potenzielle Lebensretter nach dem Absteigen auch leicht zusammenfalten und verstauen. Dadurch ist die für knapp 600 Euro angebotene Smart Jacket flexibel einsetzbar.

Ein weltoffenes Sportmobil

(MID(TRD) Seine Wiege steht in Graz in Österreich, sein Herz hat bayerische Gene und sein Sportanzug wurde in Kalifornien geschneidert. Sein Ziel: ein Weltbürger werden. Das Zeug dazu hat er - und einen legendären Namen obendrein: Supra.

Quelle: Youtube / mid/ Toyota Supra – Neuauflage
Verlinkte TRD Version mit Podcast

Bei einem Wildunfall bezahlt in der Regel die Kaskoversicherung. Doch wer kommt für den Schaden auf, wenn das Wild bereits vor dem Unfall tot ist?
BikerAirbagWaste– Nicht nur schick, sondern auch sicher: Die neue Airbag-Weste kostet sechshundert Euro und wird auf der Mailander EICMA gezeigt.
Autor:

Heinz Stanelle aus Erfurt

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.