Nur eine Frage:
Warum muss ein Testament handgeschrieben sein?

Von Hand: Muss das Testament noch handgeschrieben werden? Falls ja: Warum?
2Bilder
  • Von Hand: Muss das Testament noch handgeschrieben werden? Falls ja: Warum?
  • Foto: Pixabay
  • hochgeladen von Michael Steinfeld

Ist ein handgeschriebenes Testament noch zeitgemäß? Die Antwort weiß Prof. Dr. Giesela Rühl, LL.M. (Berkeley), Inhaberin des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Internationales Privat- und Prozessrecht, Europäisches Privatrecht und Rechtsvergleichung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Mit einem Testament regelt der Erblasser, was mit seinem Vermögen geschehen soll, wenn er tot ist. Es gewinnt deshalb erst dann Bedeutung, wenn der Erblasser nicht mehr lebt - und nicht mehr gefragt werden kann, ob das Testament tatsächlich von ihm stammt. Um zu verhindern, dass sich Dritte diesen Umstand zunutze machen und ein Testament zu ihrem eigenen Vorteil fälschen, müssen Testamente nach den Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuchs vom Erblasser „eigenhändig ge- und unterschrieben“ werden.

Diesen Anforderungen genügt ein Testament, wenn der Erblasser den gesamten Text per Hand schreibt und am Ende seine Unterschrift darunter setzt. Denn dann kann nach dem Tod des Erblassers - im Zweifel durch einen Handschriftenvergleich oder mit Hilfe eines graphologischen Gutachtens - geklärt werden, ob das Testament tatsächlich von ihm verfasst wurde.

Computer oder Schreibmaschine?

Wird ein Testament auf der Schreibmaschine oder dem Computer geschrieben, lässt sich die Urheberschaft demgegenüber nicht mit Sicherheit feststellen. Das gilt selbst dann, wenn das Testament ausgedruckt und unterschrieben wurde. Denn eine Unterschrift kann - im Gegensatz zu einem ganzen Text - leicht gefälscht werden. Ein schreibmaschinen- oder computergeschriebenes Testament ist deshalb - im Interesse und zum Schutz des Erblassers - unwirksam.

Übrigens: Wer ganz sicher gehen will, dass sein letzter Wille nach seinem Tod durchgesetzt wird, kann ein Testament auch mit Hilfe eines Notars errichten. Das kostet zwar Geld, hat aber den Vorteil, dass das Testament vor dem Zugriff durch Dritte geschützt ist. Außerdem kann ein notarielles Testament - anders als ein eigenhändiges Testament, das in der Regel zu Hause aufbewahrt wird - auch nicht verloren gehen. Da es im Zentralen Testamentsregister der Bundesnotarkammer registriert wird, ist schließlich sichergestellt, dass es nach dem Tod des Erblasser gefunden und vollstreckt wird.

Von Hand: Muss das Testament noch handgeschrieben werden? Falls ja: Warum?
Prof. Dr. Giesela Rühl, LL.M. (Berkeley), Inhaberin des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Zivil-prozessrecht, Internationales Privat- und Prozessrecht, Europäisches Privatrecht und Rechtsver-gleichung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.
Autor:

Michael Steinfeld aus Erfurt

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.