"Projekt Orange" arbeitet mit den Tätern
Wege aus der Gewalt

Sie gehören zum Team der an vier Thüringer Orten tätigen Gewaltkonflikberatungsstelle „Projekt Orange“ und unterstützen Betroffene dabei, Gewalttätigkeit zu beenden (v.r.): Anna Krautwurst, Ralf Werstler, Silvio Möller und Christoph Kuchinke.
  • Sie gehören zum Team der an vier Thüringer Orten tätigen Gewaltkonflikberatungsstelle „Projekt Orange“ und unterstützen Betroffene dabei, Gewalttätigkeit zu beenden (v.r.): Anna Krautwurst, Ralf Werstler, Silvio Möller und Christoph Kuchinke.
  • Foto: Helke Floeckner
  • hochgeladen von Helke Floeckner

Die Gewaltkonfliktberatungsstelle „Projekt Orange“ unterstützt Täter, den Kreislauf häuslicher Gewalt zu durchbrechen:

Mit Hilfe von Ampelphasen lässt sich eine Partnerschaft gut beschreiben: Bei Grün ist alles in Ordnung, Gelb-Grün ist das normale Miteinander, bei dem man sich auch mal streitet, bei Gelb werden die Konflikte größer, bedroh­licher. Rot steht für Gewalt. Und die dürfte es nicht geben, ganz egal, ob sie unsichtbar mit Bedrohungen, Einschüchterung und Beleidigungen einhergeht oder sich physisch Bahn bricht. Doch es gibt sie, hinter verschlossenen Türen.

Gewalt in der Partnerschaft ist ein Tabuthema, in der Gesellschaft genau wie im Privaten. „Dabei ist das keine Privatsache, sondern eine Straftat“, weiß Diplom-­Sozialpädagogin Anna Krautwurst und wünscht sich, dass nicht nur am Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen (25. November) das Thema mehr in den Fokus rückt. Dort, wo sie arbeitet, ist es täglicher Inhalt. Ein arbeitsintensiver.

Das „Projekt Orange“, das es viermal in Thüringen gibt, ist eine Konfliktberatungs­steller für Männer – selten auch für Frauen – die Gewalt in der Partnerschaft ausüben. „Wir setzen da an, wo die Gewalt entsteht, bei den dafür Verantwortlichen, den Tätern“, erklärt Krautwurst. Die sollen Verantwortung übernehmen, die Gewalt beenden, lernen, ihre Konflikte friedlich zu lösen. „Die Motivation dafür muss da sein“, spricht die Fachkraft für Täterarbeit über die grundlegende ­Voraussetzung.

Wenn die Männer Unterstützung wollen und den Weg zum Projekt gefunden haben – das geschieht durch freiwilliges Melden, durch die Vermittlung einer Beratungsstelle oder eine gerichtliche Auflage – erwartet sie ein halbes Jahr mit intensiver Gruppenarbeit, 25 gemeinsame Sitzungen lang. Das intensive Auseinandersetzen der sechs bis acht Männer starken Gruppe und ihrer beiden Trainer mit dem Thema Gewalt geht an die Substanz. Hier wird Klartext geredet. Dabei geht es um Gefühle, um Auslöser, ohne sie entschuldigen zu wollen. „Es ist in der Gruppe ein individuelles Aufarbeiten, das Verhalten jedes Einzelnen wird analysiert“, erklärt Anna Krautwurst, die weiß, dass gewaltausübende Täter meist nicht krank sind, sondern oft erlerntes Verhalten zeigen. Rekonstruieren sie dann gemeinsam in ihren Gesprächen, wie es zur Gewalt kam, ist das der entscheidende Punkt zur Umkehr. „Die meisten schämen sich nach der ­Tatrekonstruktion, zeigen Reue, sehen sich selbst ­erschreckt zu. So eine Erfahrung kann sehr heilsam sein.“
Hier setzen die Trainer an. Stück für Stück erlernen die Männer, den gewaltttätigen Kreislauf zu durch­brechen, friedliche Lösungen für Konflikte zu finden. Für jeden von ihnen erstellen sie einen Notfallplan, der helfen soll, brisante Situationen zu entschärfen. „Es geht immer um Verantwortung, die der Mann für sein Handeln übernimmt“, betont Anna Krautwurst. Sie beobachtet immer wieder, wie die Fähigkeit der Klienten dafür mit jedem neuen Gespräch zunimmt, genau wie die Beziehungs- und Kommunikationsfähigkeit in der Partnerschaft.

„Natürlich können wir nicht von heute auf morgen aus einem Täter einen neuen Menschen machen“, ist sich die Sozialpädagogin bewusst. Doch die intensive Arbeit vermag etwas zu bewirken. „Viele gehen nach dem halben Jahr hier als andere Menschen raus.“ Sie haben den Weg aus der Gewalt gefunden.

Kontakt:

» Büro Erfurt
Anger 12, Telefon 03 61 - 79 615 63, Mobil 01 51 - 206 821 38, erfurt@­orange-thueringen.de

» Büro Mühlhausen
Thomas-­Müntzer-Straße 14, Telefon 03 60 1 - 799 13 70, 01 62 - 784 80 79, muehlhausen@­orange-thueringen.de

» Büro Gera
De- Smit- Straße 28, Telefon 0365 - 73 32 91 84, 0152 - 26 30 65 23, gera@orange-thueringen.de

» Büro Meiningen
Telefon : 01 62 - 784 80 88,
meiningen@orange-­thueringen.de

» Weitere Infos:www.orange-thueringen.de

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen