Anzeige

Erfurt tritt in die Pedale - Wer macht mit beim Stadtradeln?

„Eine tolle Idee, das mit dem Stadtradeln“, lobt Tina (rechts im Bild) die an diesem Sonntag startende Aktion. Sie selbst ist beinahe jeden Tag mit dem Fahrrad unterwegs, sogar im Winter. Nima nickt dazu, auch für sie ist das Fahrrad das ideale Fortbewegungsmittel. Vielleicht, so überlegen sie, machen sie ja mit beim Stadtradeln.
„Eine tolle Idee, das mit dem Stadtradeln“, lobt Tina (rechts im Bild) die an diesem Sonntag startende Aktion. Sie selbst ist beinahe jeden Tag mit dem Fahrrad unterwegs, sogar im Winter. Nima nickt dazu, auch für sie ist das Fahrrad das ideale Fortbewegungsmittel. Vielleicht, so überlegen sie, machen sie ja mit beim Stadtradeln.
Anzeige

Fahrradfahren ist gesund. Außerdem tut man damit Gutes, schließlich tragen die Pedalritter durch ihre umweltfreundliche Fortbewegungsmethode zum Klimaschutz bei.

„Adam Opel hat über das Fahrrad gesagt, dass bei keiner anderen Erfindung das Nützliche mit dem Angenehmen so innig verbunden sei wie beim Fahrrad“, weiß Erfurts Klimaschutzkoordinator Christian Prechtl und lädt alle Erfurter ein, ab dem 18. September drei Wochen lang in die Pedale zu treten und zu zeigen, dass Radfahren in Erfurt Zukunft hat.

„Stadtradeln“ heißt diese Aktion des Klima-Bündnisses, bei der möglichst viele Kilometer für Gesundheit, Klimaschutz und eine radfahrerfreundlichere Stadt gefahren werden sollen. Gesucht wird Deutschlands fahrradaktivste Stadt. Im vergangenen Jahr sammelten die Erfurter Teams stolze 50.448 Kilometer. Wer dabei sein möchte, meldet sich als Team beim Umwelt- und Naturschutzamt an. Alle Informationen dazu gibt‘s im Internet auf www.erfurt.de.

Auftakt für das Stadtradeln: Am Sonntag, 18. September, 12 Uhr beim „Autofreien Tag“ am Juri-Gagarin-Ring.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige