Anzeige

Fit mit Thezz: Trainieren wie Alligator und Esel

Wo: Krämerbrücke, Krämerbrücke, 99084 Erfurt auf Karte anzeigen
Fit mit Thezz_Fotos_Axel Heyder
Fit mit Thezz_Fotos_Axel Heyder
Anzeige

Vom Zweibeiner zum Vierbeiner. Zurück zum Ursprung mit „animal moves“

Bodyweight-Training, also trainieren mit dem eigenen Körpergewicht, wird immer beliebter. Aber haben sie schon mal versucht, die Bewegungen der Tiere nachzuahmen und damit ihren ganzen Körper zu stärken?

Die erste Übung ist eine Variante des „Alligators“.
Er kriecht in flacher Haltung und nähert sich seine Beute. Die Schwierigkeit liegt also darin, tief zu gehen und Rumpf und Armen ordentlich zu fordern.
Die Ausgangsposition ist im Liegestütz. Ihr Schwerpunkt liegt vor den Schultern und ihr Rumpf ist angespannt. Gehen Sie nun in einen Liegestütz und ziehen Sie ein Knie zum Ellenbogen.
Lösen Sie das Bein, kommen Sie zurück nach oben in die Liegestützposition und wiederholen Sie die Bewegung auf der anderen Seite. Versuchen Sie erst einmal wenige Wiederholungen, damit sie eine saubere Ausführung gewährleisten und steigern Sie sich von Mal zu Mal. Sind sie sicher in der Ausführung, machen Sie die Übung mit „Amrap“ „as many reps as possible“), mit so vielen Wiederholungen wie möglich!

Übung Nummer 2 ist der „Esel“, genauer gesagt der Eselstritt.

Stellen Sie sich vor, Sie schlagen nach hinten aus, um sich zu wehren.
Ausgangsposition ist im Vierfüßlerstand mit gehobenen Knien. Ihr Blick ist tief, die Halswirbelsäule lang und ihr Bauchnabel fest nach innen gezogen.
Drücken Sie sich nun fest vom Boden mit beiden Füßen ab und kicken die Beine nach oben. Versuchen Sie die Beine zu strecken! Je höher Sie kicken, desto besser. Landen Sie wieder im Vierfüßlerstand, stabilisieren sich kurz und setzen direkt zum nächsten Eselstritt wieder an.
Durch das Kicken nach hinten, also das kurze intensive abspringen, kommen sie in einen Bereich hoher Intensität, der nicht nur ihre Muskeln stärkt, sondern auch ihren Puls nach oben treibt. Derbei werden jede Menge Kalorien verbraucht. Fangen Sie auch hier mit wenigen, aber sauberen Wiederholungen an und steigern Sie nach und nach.

Ernährungstipp: Intuitives Essen

„Zurück zu den Wurzeln“ (Back to the Roots) ist nicht nur mein Thema für die Übungen, sondern auch, um Sie daran zu erinnern, dass wir vor langer Zeit einmal wussten, wann wir tatsächlich Hunger hatten. Wissen Sie noch, aller wie vielen Stunden Sie sich als Baby gemeldet haben, weil ihr Magen es ihnen signalisiert hat? Nein? Alle 3 bis 4 Stunden schreien Babys intuitiv, weil sie Hunger haben. Leider verlernen wir das auf dem Weg zum Erwachsensein und haben uns das ständige „Snacken“ angewöhnt. Hören Sie doch mal genau hin, ob tatsächlich ihr Magen knurrt, oder Sie nur Appetit haben. Lernen Sie wieder intuitiv zu entscheiden, ob Sie jetzt wirklich etwas zwischen den Zähnen brauchen, oder ob Sie auch problemlos bis zur nächsten großen Mahlzeit warten können. Hören Sie hin, ihr Bauch wird es Ihnen sagen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige