Anzeige

Fußball, 3. Liga: RWE-Kabinenpredigt: FC Rot-Weiß Erfurt vs. RW Ahlen

Anzeige

Genug getrauert. An einem Wochenende Helden, am nächsten die Deppen der Liga. So ist Fußball.
Kopf hoch! Es gilt nach vorne zu blicken. Selbst wenn Erfurt vom Gejagten nach nur einem Spieltag auf Platz drei wieder zum Jäger geworden ist – und Schützenhilfe benötigt für den Relegationsplatz.
Nun ist Dresden in der Lage, alles klar zu machen. Doch auch deren nächster Gegner Burghausen steht nur einen Platz vom Abstiegsrang entfernt, braucht dringend jeden Punkt. Zum Glück für RWE.

Erfurt muss sich auf die beiden verbleibenden Partien gegen Ahlen und Aalen konzentrieren. Teil eins dieser Mission führt am Samstag nach Ahlen ins beschauliche westfälische Münsterland.

Beim Absteiger aus der zweiten Liga geht es drunter und drüber. Es gleicht einem kleinen Wunder, dass sie die laufende Saison überhaupt beenden können. Nach Antrag auf Insolvenzeröffnung im Oktober 2010 sicherte ein Großsponsor zumindest die Zahlungsfähigkeit bis zum Ende der laufenden Spielzeit. Dicke kam es vor einem Monat im April. Drei Punkte zog der DFB auf Grund von Lizenzverstößen im wirtschaftlichen Zulassungsverfahren dem Team um Trainer Arie van Lent ab. Ob sie dort oder bei Klassenerhalt in der dritten Liga überhaupt noch weiter am Spielbetrieb teilnehmen, steht in den Sternen.

Die Bilanz für Erfurt sieht soweit gut aus. Bisher gab es bei neun Aufeinandertreffen noch keine Niederlage (6 Siege, 3 Remis). Dort „An der Werse“ (das Stadion liegt am Fluss) ist Erfurt noch nie abgesoffen. Legendär der damalige 3:2-Sieg zu Zweitligazeiten nach 0:2-Rückstand unter Trainer Ján Kocian. So spannend braucht es diesmal allerdings nicht zu werden. Das richtige Personal solle es mit dem Dreier richten. Über die Außen kam im letzten Spiel zu wenig. Es bietet sich an, die rechte Seite neu zu besetzen. Weidlich und Malura, der Spielpraxis nach Verletzung in der Reserve sammelte, wären Optionen. Der eine flink, der andere technisch versiert. Eine weitere Option, wenn auch erstmal nur als Einwechsler wäre Pagenburg, der nach langer, langer Pause sich rankämpft, ebenfalls über das Oberligateam. Technisch ein brillanter Spieler, aber eben sehr verletzungsanfällig. Spannung ist jedenfalls garantiert, beide Mannschaften müssen gewinnen. Bleibt nur die Frage, bei wem gehen die Lichter aus? Trifft es Erfurt, wo ein Traum platzen könnte oder wird der mögliche Abstieg der Ahlener besiegelt.

Das Fanhaus setzt Busse zum Fahrpreis von 22 Euro ein. Abfahrt ist um 8 Uhr am Fanhaus vorm Steigerwaldstadion. Karten gibt es zum Preis von 10 Euro (Vollzahler) und 9 Euro (ermäßigt) im Fanhaus im Vorverkauf. Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag von 15.30 bis 20 Uhr.

Rot Weiss Ahlen
Tabellenplatz: 18
Vereinsfarben: Rot-Weiß
Trainer: Arie van Lent
Top-Torschützen: M. Taylor, M.
Piossek, S. Hille.
Internet: www.rwahlen.de

DIE AA-WUNSCH ELF:

Orlishausen; Malura, Möckel, Bertram, Stenzel, Zedi Pfingsten-R.
Weidlich, Caillas, Reichwein, Drexler

Martin Hauswald geschockt nach der Niederlage gegen Regensburg. Foto: Axel Heyder
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige