Anzeige

Pokalfinale: Heute, 12.45 Uhr - Wacker Nordhausen muss zu Rot-Weiß Erfurt

Wo: Stadion , Arnstädter Str. 55, 99096 Erfurt auf Karte anzeigen
Anzeige

+ Letzter Auftritt der Saison + Wacker muss in die Landeshauptstadt zum Pokalspiel gegen Rot-Weiß Erfurt +

Arand: Am Ende ist es immerhin ein versöhnlicher Saisonabschluss mit dem 3:0-Heimsieg gegen Luckenwalde. Man sollte den Erfolg gegen so einen Gegner nicht überbewerten: Nach einer recht durchwachsenen Spielzeit überwiegt sicherlich der Frust bei Mannschaft und den Verantwortlichen. Tabellenplatz sieben war nicht das Ziel vor der Saison.

Heyder: In dieser Liga ist auch der zweite Tabellenplatz frustrierend. Das Einzige was der Endstand zeigt, ist, dass Wacker Nordhausen vom Aufstieg weit entfernt war.

Arand: Da kann nur noch der Landespokal die Saison retten. Und da muss Wacker nach Erfurt zu Rot-Weiß fahren und das Finale im Wohnzimmer des Drittligisten bestreiten. Das der Thüringer Fußballverband für die kommenden drei Jahre so festgelegt, da es an geeigneten Finalorten in Thüringen mangelt, die auch die nötigen Sicherheitsvoraussetzungen mitbringen. Doch warum hat der unterklassige Verein kein automatisches Heimrecht mehr im Finale? Also alles andere als eine leichte Aufgabe für Nordhausen.

Heyder: Erst nach dem Spiel vom Samstag kann man sagen, dass Erfurts Heimrecht ein Nachteil sein könnte für Wacker, sonst hat Erfurt die gesamte Saison über ja kaum getroffen im heimischen Stadion. Allerdings verdient so ein Endspiel auch ein würdiges Ambiente und die Möglichkeit, dass möglichst viele Thüringer sich das anschauen können. Auch Wacker hatte ja zu Hause seine Schwächephasen in dieser Saison.

Arand:
Dennoch rechnet sich der FSV etwas aus gegen den Favoriten. Immerhin schlug Nordhausen 1996 und 1997 Rot-Weiß in den bisherigen Finalspielen, wo diese beiden Teams aufeinander trafen. Das ist schon 20 Jahre her. Dennoch: in einem Finale alles möglich.

Heyder: Und Trainer Volkan Uluc kann Pokalsiege. 2015 und 2016 holte er mit Ligarivalen Jena den Pott. Um eine optimale Vorbereitung zu haben, zog sich Wacker in ein Kurztrainingslager ins Eichsfeld zurück. In Teistungen sollte der nötige Feinschliff erfolgen.

Arand: Unabhängig vom Ausgang: Beide Final-Mannschaften hätten sicherlich einen Sieg verdient. Finalgegner Rot-Weiß machte am Wochenende den Klassenerhalt in Liga drei perfekt. Nordhausen muss am meisten auf Torjäger Kammlott achten. Dessen Sturmkollege Bieber kam zum Saisonende in Fahrt und ist kopfballstark. Vielleicht entscheiden Standards das Spiel und Pfingsten-Reddig haut einen Freistoß rein? Oder trifft Semmer gegen seinen Ex-Verein? Je länger es 0:0 stehen sollte, desto eher wird der Drittligist nervös. Zahlreiche Wacker-Fans reisen morgen nach Erfurt, um ihr Team lautstark anzufeuern. Möge am Ende der Bessere gewinnen.

Heyder: Unabhängig vom Finalausgang bin ich vor allem gespannt, wie sich Wacker für die neue Saison sportlich und personell aufstellen wird. Als Pokalsieger oder nicht ...

Der Gegner:
Fußballclub Rot-Weiß Erfurt e.V.
Vereinsfarben: rot-weiß
Trainer: Stefan Krämer
Tabellenplatz: 14 (3. Liga)
Top-Torschützen: C. Kammlott, O. Aydin, C. Bieber.
Homepage: www.rot-weiss-erfurt.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige