Erfurter Bastketballer - Großes Kerle, weiches Herz
Wenn die Löwen brüllen und sammeln

v.l. : der 2,01-Meter große Moritz Lang und sein Trainer Florian Gut.

Es war so etwas wie das Spiel des Jahres für die Erfurter Basketball-Löwen, ein Team, das aus nur drei Profis und vielen Nachwuchsspielern besteht. In der "Pro B", vergleichbar mit der zweiten Bundesliga, haben sie in ihrer ersten Saison deutlich besser als erwartet die Bälle in die Körbe getroffen.

Am Tag vor Weihnachten kam der seinerzeit klar favorisierte FC Bayern München II nach Erfurt. Eine starke und eingespielte Truppe, die Erfurter Liganeulinge waren der krasse Außenseiter: Das lockte 1520 Zuschauer in die Riethsporthalle, die Stimmung kochte. Und die Löwen schafften an jenem Tag, angetrieben durch die Schlachtrufe der eigenen Fans, das kleine Wunder und besiegten die Favoriten sogar deutlich mit 75:66.

"Wir sind der Meinung, dass wir als Profisportverein aber auch eine soziale Verantwortung tragen", erklärt Löwen-Trainer Florian Gut. "Weil wir wussten, dass dieses Spiel viele Zuschauer anzieht, haben wir uns dieses ausgesucht, um für das Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland in Tambach-Dietharz zu sammeln." 500 Euro kamen dabei zusammen.

"Wir haben selbst viel Unterstützung beim Aufbau dieser jungen Mannschaft erfahren, sind hier in der Stadt gut angekommen mit unserem Sport. Davon wollten wir etwas zurück geben." Gerade auch den älteren Spielern, die selbst Kinder haben, sei es eine wirkliche Herzensangelegenheit gewesen. "Wir sitzen regelmäßig zusammen, dazu gehört auch, dass wir mit den Spielern darüber reden, welche Dinge uns neben dem Sport noch wichtig sind", erklärt Coach Florian Gut. "Spielern wie Profi Robert Franklin, der selbst vier Kinder hat, liegt ein solches Engagement besonders am Herzen."

Die Basketball Löwen spielen ihre Heimspiele in der Erfurter Riethsporthalle und durften in der vergangenen Saison im Schnitt über 1.100 Zuschauer pro Partie begrüßen. In der Mannschaft von Trainer Florian Gut sammeln zahlreiche Thüringer Eigengewächse erste Erfahrungen in der 2. Basketball-Bundesliga ProB, wie die echten „Erfurter Puffbohnen“ Tobias Bode, Lorenz Schiller und Moritz Lang. Sinnbildliche für die Entwicklung junger Spieler steht der Leistungssprung von Lucas Wobst aus Ohrdruf, der ligaweit die meiste Spielzeit aller U19-Akteure bekam.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen