Mehr als 25 Jahre gibt es die Zooparkfreunde Erfurt
Den Zoopark im Herzen

Karsten Hofmann stattet dem Zoo einen Besuch ab. Er hofft auf eine Annäherung von Verein und ­Zooparkleitung.
2Bilder
  • Karsten Hofmann stattet dem Zoo einen Besuch ab. Er hofft auf eine Annäherung von Verein und ­Zooparkleitung.
  • Foto: Helke Floeckner
  • hochgeladen von Helke Floeckner

Der Verein der Zooparkfreunde in Erfurt unterstützt seit über 25 Jahren den Thüringer Zoopark - und hat auch mit Widrigkeiten zu kämpfen.

„Wir haben ­rund 450 ­Mitglieder.“ Karsten Hofmann sagt es ohne ­Bitterkeit. Der Vorsitzende des Vereins der Zooparkfreunde in Erfurt e.V. weiß: Es waren schon mehr, 650 in den ­besten Zeiten, inklusive einiger Unternehmen. Doch trotz des ­Mitgliederschwunds behält er seinen Optimismus.

Der 25. Geburtstag, den der Verein gerade erst festlich beging, ist schließlich ein Anlass, auf viele guten Dinge zurückzublicken. So konnte der Verein, der sich die ideelle und materielle Unterstützung des Thüringer Zooparks auf die Fahnen geschrieben hat, bislang 92 Projekte verwirklichen. Dafür hat er mehr als zwei Millionen Euro zusammengetragen. „Vor allem in den Anfangsjahren wurde mit diesen Mitteln viel im Zoopark gebaut“, weiß Hofmann. Das sei heute von Seiten der Zooparkleitung so nicht mehr erwünscht, jedenfalls nicht mit dem Verein als Bauherren – obwohl finanzielle Unterstützung der Projekte weiter willkommen sei.

Auch die Tierpatenschaften, die die Zooparkfreunde einst initiierten und viele Jahre vorantrieben, liegen nicht mehr in Vereinsverantwortung. Und dass der Verein seinen Sitz nicht mehr auf dem Zoogelände hat, findet der Vereinschef ebenfalls sehr schade. „Das gibt einem schon das Gefühl, man sei nicht gewollt“, spricht er für seine Zooparkfreunde.

Überhaupt, der Ton ­zwischen Verein und Zoo­parkleitung ist rauer ­geworden, persönliche Befindlichkeiten verderben das Klima. Karsten Hofmann bedauert das und hofft, dass beide bald schon wieder aufeinander zugehen. „Wir müssen eine Zusammenarbeit auf ­Augenhöhe und ­Vertrauensbasis finden“, ist er überzeugt. Allerdings hat er den Eindruck, dass die Zooleitung manchmal zu wenig kompromissbereit sei.

Dabei stellt er klar: Wenn sich die Zooparkfreunde inzwischen gelegentlich für Naturschutzprojekte außerhalb des Zoos einsetzen, wird ihr Hauptaugenmerk immer dem Zoo selbst gelten. Erst im vergangenen Jahr haben sie dort drei Vorhaben ­unterstützt.„Natürlich gibt es auch derzeit Gespräche“, freut sich Hofmann darüber, dass die Kommunikation nicht gänzlich eingeschlafen ist. Aber manche Themen wie die neuen Vereinbarungen zur Jahreskarte bringen auch ihn seinen Vereinsmitgliedern gegenüber in ­Erklärungsnot. Die Zoo­leitung wünscht im Gegenzug für die Rabattierung der ­Jahreskarten eine Finanzierung von einem Projekt durch den Verein. Problematisch jedoch ist, dass der Vorstand das Projekt erst in der nächsten Mitgliederversammlung beschließen lassen kann, deren Termin noch nicht feststeht.

Trotz allem bereitet der Vorstand die nächste Versammlung vor, wartet
jedoch auf den Jahresabschlussbericht 2017 / 2018 vom Steuerbüro, damit der Vorstand von den Mitgliedern entlastet werden kann. „Manchmal zerreißt es ­einen. Wir möchten so viel für den Zoopark tun, können es aber nicht immer“, resigniert Hofmann. Vor drei Jahren, als er den Vereinsvorsitz übernahm, hatte er noch Träume, war voller Euphorie. Jetzt, sagt er, werde er wohl nicht wieder für das Amt antreten. Aber er bleibt dem Vorstand treu, verspricht er. Und nach wie vor ist er voller Hoffnung, dass man wieder an einem Strang zieht. „Ich sehe die Chance, sich anzu­nähern!“ Gemeinsam für den Zoopark. Er hofft dabei auch auf die Erfurter, die den Zoo eigentlich ganz tief in ihren Herzen tragen. „Ich wünsche mir sehr, dass wir neue ­Mitglieder ­gewinnen. Am liebsten würde ich die Mitgliederzahl ja verdoppeln“, möchte ­Karsten Hofmann in der ihm verbleibenden Zeit als Vereinschef alles dafür tun, den Zooparkfreunden neuen Schwung zu bescheren.

Hintergrund

» Seit seiner Gründung vor über 25 Jahren investierte der Verein der Zooparkfreunde in 92 Projekte. Das entspricht einer ­Investitionssumme von mehr als 2 Millionen Euro.

» Einige der Projekte, die der Verein seit der Gründung 1993 mit finanzierte: Die Ibis-­Voliere, ­Nashornhaus mit Außengelände, Aquarium, Löwen­savanne, Greifvogelvoliere, Känguru­land, Flamingolagune, Gepardenanlage, Anlage für Präriehunde, Picknickplatz
» Andere vom Verein unterstützte Projekte: Neustart und Durchführung der ­Zoolotterie, Weinbau im Zoopark, Beteiligung an der Rettung der Villa im Zoo, regelmäßige Zoovorträge, Einsatz von Zoolotsen

» Jahrelang schrieb der Verein mit seinen Tierpatenschaften Erfolgsgeschichte. Die Tierpatenschaften liegen inziwschen in der Verantwortung der ­Thüringer Zoopark-Stiftung.

» www.zooparkfreunde.de

Karsten Hofmann stattet dem Zoo einen Besuch ab. Er hofft auf eine Annäherung von Verein und ­Zooparkleitung.
Immer ein Hingucker und sehr beliebt bei den Besuchern: Die Erdmännchen im Thüringer Zoopark.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen