Anzeige

23. Jazzweekend: Omer Klein Solo

4. Juni 2015 um 20:00
Rathaussaal, 99310, Arnstadt
Anzeige

Ohne Zweifel gehört Omer Klein zur Creme der zeitgenössischen Jazz-Pianisten, so jubiliert das JazzPodium. Die Attribute der NewYork Times und anderer Zeitungen sind „grenzenlos“ und „erstaunlich“. Der in Israel aufgewachsene Künstler ist einer der faszinierendsten, die in den letzten zehn Jahren von dort die internationale Bühne betrat. Er studierte in Boston und New York, wo er schnell zum gefeierten Bandleader in den renommierten Clubs wie dem „Blue Note“, oder dem „Jazz At Lincoln Center“ heranwuchs. Heute lebt Omer Klein in Deutschland und hat schon 5 gefeierte Alben veröffentlicht. Ausserdem komponiert er Theatermusik in Düsseldorf und arbeitet für das Cameri Theater in Tel Aviv.

Sein Stil ist exotisch und gefühlvoll, seine Arbeit ist tief verwurzelt in der israelischen, arabischen und nordafrikanischen Musik und schlägt Brücken zwischen nahöstlichen Klängen und der Spontaneität des Jazz.

Omer Klein findet am Klavier seine eigene Sprache – ein tadelloses Rhythmusgefühl, eine exotische und melodische Performance – und diese musikalische Sprache eröffnet sich einem breiten Publikum. Kritiker bescheinigten Omer das Potential, im Mainstream Jazz Popularität zu erreichen. Aus den Reaktionen der Veranstalter und Konzertbesucher können wir ablesen, dass Omer Klein ein Garant für einen spannenden und unterhaltsamen Konzertabend ist.

Informationen und Tickets auf der Haomepage der IG JAZZ Arnstadt e.V.

Anzeige
Anzeige
Autor: Andreas Krause
aus Erfurt
Anzeige
Anzeige