Anzeige

Chris Jarrett - piano live "Tales of our Times"

27. Juni 2014 um 19:30
Schloss Kannawurf, 06578, Kannawurf
Chris Jarrett
Chris Jarrett (Foto: Photo: Schmidt)
Anzeige

Er ist einer der ganz Großen. Und er kommt nach Thüringen. Am 27.Juni 2014 spielt der Jazzpianist und Komponist Chris Jarrett ein Solo-Konzert auf Schloss Kannawurf.

Das Pianospiel von Chris Jarrett erfüllt eher nie die Erwartungen des abendlichen Konzertbesuchers. Es sei denn, er ist von der Energie und Vielfarbigkeit dieser Musik infiziert und braucht diese Arznei nun in regelmäßigem Turnus. In überaus intelligenten Strukturen entfalten sich Improvisationen voll Kraft und Klarheit. Sie kommen daher wie Ausbrüche einer unbezähmten Gewalt. Ihre Schönheit erschließt sich unvermittelt, wie ein Schock.

Chris Jarrett wurde 1956 in Allentown, Pennsylvania, als jüngerer Bruder von Keith Jarrett geboren und wuchs in den östlich davon gelegenen Appalachen auf. Vincenz Ruzicka, ein Schüler von Rosina Lhévinne, wurde sein wichtigster Klavierlehrer. Es folgte ein Studium am renommierten Oberlin Conservatory of Music (Ohio), das er ab 1985 an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg fortsetzte, an der er dann 1988-1989 selbst lehrte. Er gastiert seitdem in Konzertsälen und auf Jazzbühnen vieler europäischer Länder, in Kanada, den USA und Nordafrika.

Mit seinen Kompositionen und Improvisationen bewegt sich Chris Jarrett außerhalb aller Konventionen. Sein Klavierspiel ist atemberaubend virtuos und dynamisch. Sein Tempo haarsträubend. Elemente und Themen aus Klassik, Romantik und Moderne korrespondieren in seinen Stücken mühelos mit Elementen aus Folk und Modern Jazz. Der "Rebell gegen das pianistische Establishment" spielt jenseits aller Kategorien und Stilrichtungen. Das Spektrum seines Ausdruckes ist unendlich.

"Chris Jarretts Musik hört man nicht einfach, man erfährt sie, fühlt sie, absorbiert und assimiliert sie. Kompositionen voller Schönheit, Kraft und feinfühlige Themen aus strukturierter Improvisation und Jazz. Dazu noch klassische Kompositionen, Orchesterwerke, Ballett und Musik für Kinoklassiker, die den Kontext des Films in ganz neuem Licht erscheinen lässt. Er bezieht ein sehr breites Spektrum an Einflüssen mit ein: in sich geschlossenes Chaos, fließende Strukturen, die von klassischen Themen getragen und aus den Quellen orchestraler Musik, Jazz, europäischer Volksmusik und reiner Hingabe gespeist werden. Seine Musik ist eine Naturgewalt und ein Akt der Gnade." Chris Stewart

Beginn der Veranstaltung: 19:30 Uhr

Reservierungen unter: 036375/643083 oder per mail an: info@schloss-kannawurf.com

Anzeige
Anzeige
Autor: Susanne Zweimann
aus Sömmerda
Anzeige
Anzeige