Anzeige

Internationaler Museumstag in der KZ-Gedenkstätte Mittelbau Dora

15. Mai 2011
KZ-Gedenkstätte Mittelbau Dora, 99734, Nordhausen
Ein Foto zur Sonderausstellung "Der Tunnel".
Ein Foto zur Sonderausstellung "Der Tunnel". (Foto: KZ-Gedenkstätte Mittelbau Dora)
Anzeige

Am 15. Mai 2011 findet unter dem Motto „Museen, unser Gedächtnis“ der Internationale Museumstag statt. Die KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora beteiligt sich am Museumstag mit Sonderführungen durch Archiv und Sammlung sowie mit einer Ausstellung, die ein einzigartiges Exponat vorstellt – den „Tunnel“ des polnischen Häftlings Edmund PoBak.
Der „Tunnel“
Die Sonderausstellung „Der Tunnel“ präsentiert ein Original-Kunstwerk aus dem Jahr 1944, das die Lebens- und Arbeitsbedingungen in der unterirdischen Stollenanlage des KZ Mittelbau-Dora darstellt. Es handelt sich um eine aus Papier gefaltete Stollen-Nachbildung, die mit Texten und Zeichnungen über das Leiden und Sterben im Tunnel versehen ist und heimlich vom polnischen Häftling Edmund PoBak angefertigt wurde.
Zu sehen sind in der Ausstellung das Original, das aus konservatorischen Gründen nur kurzzeitig gezeigt werden kann, sowie eine Reproduktion, die vom Besucher aufgefaltet werden kann. Zusätzlich wird ein virtuelles Modell des „Tunnels“ präsentiert, das von der TU Darmstadt entwickelt wurde. An einem Touchscreen werden Texte und Zeichnungen interaktiv zugänglich gemacht. Daneben werden Dokumente zum Leben des ehemaligen KZ-Häftlings Edmund PoBak und die Historie des Papierfaltobjekts erstmals öffentlich ausgestellt.
Sonderführungen durch Archiv und Sammlung
Ab 12 Uhr bietet die Gedenkstätte für Interessierte stündlich Führungen durch Archiv und museale Sammlung an. Das Archiv beherbergt zahlreiche Dokumente aus der Zeit des Konzentrationslagers, darunter Unterlagen aus der SS-Verwaltung und mehrere Hundert Häftlingsberichte. In der komplett inventarisierten Sammlung lagern etwa 4500 Objekte. Eine Auswahl aus dem persönlichen Besitz von Häftlingen und Gegenstände des täglichen Gebrauchs während der Zwangsarbeit, etwa Werkzeuge oder Ausrüstungsfragmente, wird bei den Führungen durch die Sammlung zu sehen sein.
Programm am Sonntag, dem 15. Mai 2011
11 Uhr, Kinosaal im Museumsgebäude
Eröffnung der Ausstellung „Der Tunnel“ in Anwesenheit des Kanzlers der Technischen Universität Darmstadt, Dr. Manfred Efinger
Begrüßung durch Dr. Jens-Christian Wagner, Leiter der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora
Edmund PoBak und der „Tunnel“ - Kurzvortrag von Torsten Heß, wissenschaftlicher Mitarbeiter
12 bis 17 Uhr, Treffpunkt im Foyer des Museumsgebäudes
Stündliche Sonderführungen durch Archiv und museale Sammlung
Letzte Führung startet um 16 Uhr. Anmeldung ist an der Besucherinformation möglich.
Das gesamte Programm ist kostenfrei. Alle Interessierte sind herzlich willkommen!

Anzeige
Anzeige
Autor: Lokalredaktion Nordhausen/Sondershausen
aus Nordhausen
Anzeige
Anzeige