Anzeige

Im Apfelglück

15. Oktober 2011
Tiefengruben, Bad Berka
Über 90 Obstsorten wachsen auf den Streuobstwiesen rund um Tiefengruben. Viele dieser Äpfel und Birnen werden zum Obstmarkt am 15. Oktober verkauft – auch als Saft oder Marmelade.
Über 90 Obstsorten wachsen auf den Streuobstwiesen rund um Tiefengruben. Viele dieser Äpfel und Birnen werden zum Obstmarkt am 15. Oktober verkauft – auch als Saft oder Marmelade.
Anzeige

Es gibt Dörfer, da scheint die Zeit stillzustehen. Da bedarf es nur ein wenig Fantasie für eine geistige Zeitreise. Ein solches Dorf ist Tiefengruben. Räumlich gerade einmal vier Kilometer von Bad Berka entfernt, verströmt es doch den Charme ferner Jahrhunderte. Die Hofbesitzer im denkmalgeschützten Rundling haben sich dem Obstanbau verschrieben. Vor allem Äpfel, aber auch Birnen, Pflaumen und Quitten werden in den Bauerngärten angebaut. Für noch mehr süße Früchte sorgen die Streuobstwiesen, die das Dorf wie einen Gürtel umschließen.

Jetzt ist Erntezeit – natürlich auch in Tiefengruben. Und wie jedes Jahr am 3. Sonnabend im Oktober lädt man zum großen Obstmarkt ein. Hier wird frisches, ökologisch zertifiziertes Obst feilgeboten, aber auch Gemüse, Nüsse und Blumen. Doch nicht nur pur. ­Liköre, Säfte und Marmeladen gehören ebenso zum vielfältigen Marktangebot wie wagengroße Obstkuchen aus dem dorfeigenen Steinbackofen. An einer historischen Handobstpresse kann nach alter Manier gearbeitet werden. Marktstände mit Handwerks-produkten aus der Region, Tanz, Musik und Unterhaltung für die kleinen Besucher runden das Angebot ab. Wer möchte, kann auch Obst aus dem eigenen Garten mitbringen. Eine Pomologin hilft bei der Sortenbestimmung.

Veranstaltungsübersicht:
• Kirche
11 Uhr Erntedank-Gottesdienst
16 Uhr „Liszt in Tiefengruben“, ­Orgelkonzert mit K. A. Krauße
• Kulturscheune
11.30 Uhr „Rumpelstilzchen“, Puppenspiel
13 Uhr „Der Fischer und sin Fru“, Puppenspiel
14 Uhr „Jorinde und Joringel“, Schattenspiel
• Hof Nummer 42
Musik mit „Stielbruch“ und ­„Liederfass“, Bogenschießen

Anzeige
Anzeige
Autor: Simone Schulter
aus Weimar
Anzeige
Anzeige