Anzeige

Noten mit Dip präsentiert: Streifzug durch die Epochen

22. Mai 2011 um 11:00
Landesmusikakademie, 99706, Sondershausen
Anzeige

Der junge Pianist Christian Drengk führt am 22. Mai in der Reihe "Noten mit Dip" in der Landesmusikakademie Sondershausen durch die Geschichte der Sonatenform. Der in Freiburg am Breisgau studierende gebürtige Thüringer begibt sich auf eine Zeitreise von der Klassik über die Romantik bis hin zum tschechischen Impressionismus und zeigt, wie unterschiedlich die jeweiligen Komponisten mit dem Begriff "Sonate" umgegangen sind.

Ursprünglich als "Klingstück" im 16. Jh. gespielt, wurde die Sonate durch Haydn und Mozart zu einer festen Form und prägend für eine ganze Epoche - der Wiener Klassik. Doch mit der Zeit löste man sich von den starren Regeln der Sonatensatzform mit ihren drei oder vier Sätzen und begann, neue Wege zu gehen. Franz Liszt, dessen 200. Geburtstag in diesem Jahr gefeiert wird, war der erste, der einsätzige Sonaten komponierte, die man nicht in Exposition, Durchführung und Reprise gliedern kann, aber der man mit Hilfe von Leitmotivik und einer Überschrift wie etwa "La Divina Comedia", ein Werk von Dante Alighieri, dennoch musikalisch gut folgen kann.
Janacek und andere dieser Zeit, wie Prokofiew und Skrjabin, begannen mit der Rückbesinnung auf die eigentliche Form der Sonate und komponierten wieder mehrsätzige Werke. Die Klaviersonate "1905" ist dabei als Fragment zu bezeichnen, da Janacek den letzten Satz, vermutlich ein Trauermarsch, während einer Depression vernichtet hat.

Beginn: 22. Mai 2011 um 11:00 Uhr in der Landesmusikakademie Sondershausen, Franz-Liszt-Halle (Buffeteröffnung 10:30 Uhr)
Karten: 12 €, erm. 10 € (für Kinder bis 14 Jahre) inkl. Buffet und Getränke
Um Reservierung wird bis zum 20.05.2011 gebeten: Landesmusikakademie Sondershausen, Schloss 2 in 99706 Sondershausen (Tel. 03632 666326, Email info@landesmusikakademie-sondershausen.de)

Anzeige
Anzeige
Autor: Anja Bernhardt
aus Sondershausen
Anzeige
Anzeige