Anzeige

Schlosskonzert in Altenburg

10. September 2017 um 18:00
Landestheater, 04600, Altenburg
Theater&Philharmonie Thüringen
Schlosskonzert auf dem Residenzschloss Altenburg 
mit dem Philharmonischen Orchester Altenburg-Gera
Theater&Philharmonie Thüringen
Schlosskonzert auf dem Residenzschloss Altenburg
mit dem Philharmonischen Orchester Altenburg-Gera (Foto: Sabina Sabovic)
Anzeige

Das 15. Philharmonische Schlosskonzert am Sonntag, 10. September, um 18.00 Uhr im Festsaal auf dem Residenzschloss Altenburg ist ganz dem Genie Wolfgang Amadeus Mozart gewidmet. Das Philharmonische Orchester Altenburg-Gera musiziert unter Leitung seines Generalmusikdirektors Laurent Wagner. Die Solisten sind die Sängerin Miriam Zubieta und die Pianistin Annika Treutler.
Das Publikum in Gera erlebt dieses Konzertprogramm als 2. Philharmonisches Konzert am 11. und 12. Oktober.

Die spanische Sopranistin Miriam Zubieta stellt sich in diesem Konzert mit drei Arien als festes Ensemblemitglied vor. Neben „Padre, germani, addio!“ aus der Oper IDOMENEO ist sie mit zwei Konzertarien zu hören. Mozart schrieb für verschiedene Sängerinnen seiner Zeit zahlreiche, auf Operntexten basierende, jedoch für den Konzertsaal bestimmte „Konzertarien“. Darin den Instrumentalkonzerten verwandt, sollten diese den Künstlern die Möglichkeit geben, ihre besonderen Qualitäten zu zeigen. Ungewöhnlich ist dabei, dass die Arie „Chʼio mi scordi di te“ neben dem Orchester noch von einem obligaten Klavier begleitet wird, mit dem die Gesangsstimme duettiert.
Die Nachwuchspianistin Annika Treutler begeisterte schon im Mai 2016 als Solistin in Beethovens Tripelkonzert gemeinsam mit ihrem Bruder Nico, dem Solocellisten des Orchesters, und Konzertmeisterin Judith Eisenhofer. Sie wurde vielfach bei nationalen und internationalen Wettbewerben (Montreal, Cleveland, Oslo) ausgezeichnet.
Das Klavierkonzert Nr. 21 ist eines der beliebtesten und anspruchsvollsten Mozarts. Die fantasievolle Komposition überzeugt durch eine souveräne Formanlage sowie eine kunstvolle Kühnheit der musikalischen Gedanken.
Mozarts Jupiter-Sinfonie ist sein letzter Beitrag zu dieser Gattung, in den er all seine Erfahrung einbrachte. Gleichzeitig markiert sie den Beginn einer breiter angelegten Sinfonik, wie sie im 19. Jahrhundert üblich wurde.

Miriam Zubieta studierte in Barcelona und Wien. Sie ist Gewinnerin des „Canto Festival“ (Italien) und Preisträgerin des „Francisco Viῆas International Singing Competition“ (Barcelona). 2016/17 Mitglied des Thüringer Opernstudios, sang sie u.a. die Partie der Norina (Don Pasquale) in Altenburg und konnte so überzeugen, dass sie ein Festengagement erhielt.

Karten an der Theaterkasse, telefonische Reservierungen unter 03447-585160

Anzeige
Anzeige
Autor: Evelyn Böhme-Pock
aus Gera
Anzeige
Anzeige