Anzeige

Schüler des Tanzstudios Radeva proben für Märchenballett "Die Schneekönigin"

21. Dezember 2014 um 11:00
Theater, 99734, Nordhausen
Die Schneekönigin (Stefanie Bieneck, 20) nimmt den verzauberten Kay (Fabius Tietje, 10) mit in ihre Welt. Judith Bauermeister (15) und Larissa Steiger (10) ­begeben sich als große und kleine Gerda auf die Suche. Denn der Blick in die Zauberkugel verhilft zum Zeitsprung.
Die Schneekönigin (Stefanie Bieneck, 20) nimmt den verzauberten Kay (Fabius Tietje, 10) mit in ihre Welt. Judith Bauermeister (15) und Larissa Steiger (10) ­begeben sich als große und kleine Gerda auf die Suche. Denn der Blick in die Zauberkugel verhilft zum Zeitsprung.
Anzeige

Alles beginnt mit dem Splitter eines teuflischen Spiegels. Als er in das Auge des Jungen Kay eindringt, wird dessen Herz zu Eis. Verzaubert folgt er der Schnee­königin in ihr Reich.

In Nordhausen und Sondershausen ist Andersens Märchen „Die Schneekönigin“ im Dezember als Ballett zu erleben – in einer Aufführung des Tanzstudios Radeva. Tänzerin ­Stefanie Bieneck schwärmt von der Musik des russischen Komponisten ­Alexander Glasunow. „Die Stücke sind temperamentvoll, dramatisch, zaubern Gänse­haut und passen perfekt zu dieser Welt aus Eis.“ Mit ihrem Tanz gibt sie den Gefühlen Ausdruck. Erhaben, majestätisch, kalt. Stefanie ist die Schneekönigin.

Im vergangenen Jahr agierte die 20-Jährige als Prinz im Ballett „Aschenbrödel“. Diesmal trägt sie ein Kleid. Und was für eines. Es ist weiß wie Schnee, zart wie Eis­kristalle. „Jenseits des Eispalastes aber ist das Ballett voller Farbe“, weckt sie die Neugier. Im Zaubergarten wachsen bunte Blumen. Ein blauer Vogel ­begleitet Gerda auf ihrer Suche nach Kay.

Rund 100 Ballettschüler proben derzeit für das Stück. Sie wirbeln als Schneeflocken, Eismonster oder Schmetter­linge über die Bühne, ­tragen Pin­guinmützen oder Rentier­ohren. Dass niemand den Einsatz verpasst, dafür sorgen auch viele Helfer vom Kyffhäuser Ballett- und Tanz­verein hinter der Bühne.

Erzähler Axel Rothschuh, der durch das Ballett führt, weiß genau, wie die Geschichte endet. Findet Gerda ihren Kay und kann sie den Zauber brechen? Wer weiß.

Termine
- Haus der Kunst Sondershausen: 14. Dezember, 15 Uhr
- Theater Nordhausen: Sonntag, 21. Dezember, 11 Uhr und Dienstag, 30. Dezember, 15 Uhr 
Karten: Theater Nordhausen, Tel. 0 36 31 / 98 34 52

Anzeige
Anzeige
Autor: Sibylle Klepzig
aus Nordhausen
Anzeige
Anzeige