Anzeige

Um den Mai muss uns wirklich nicht bange sein - Ilmenaus Gruselgugge schlägt sich hervorragend

4. Februar 2012 um 20:00
..., Ilmenau
Anzeige

Ein Finale wie im Fernsehen – Haarbeat (Gänsehaut) inklusive. Die schlechte
Nachricht: Der Ilmenauer Karnevalklub (IKK) feierte am Samstag seine 1. Faschingsnacht. Die gute Nachricht: Kommenden Samstag (4. Februar) gibt es
die zweite: 19.30 Uhr in der Festhalle.
Vom traditionellen Fasching blieben beim IKK eigentlich nur noch der Narrhalla-
Marsch und die Tanzmariechen. Das Programm ist von A (wie Anfang) bis Z (wie leider zuende) erfrischend und modern. Und so bedeuten die Faschingsnächte (andere Vereine nennen es Büttenabend oder Prunksitzung) vier Stunden
volle Power mit über 140 Aktiven auf der Bühne. Gut, dass Zeremonienmeister und Moderator Toralf Asche während der Ansagen nur einen luftigen Schottenrock trägt.
Von der Prinzengarde gab es am Samstag gleich mehrere glänzende Auftritte. Darunter ein Medlay für die langjährige Trainerin und Choreografin Karin Kraus, die ihr Leben fortan ohne Fasching verbringen möchte. Sie wurde von ihren Eleven gebührend verabschiedet. Auch ein „altgedienter“ Redner geht dem IKK nach dieser Saion verloren: Erik Frielinghaus – als Seemann in der Bütt
– hat sein Seefahrtstudium beendet und will demnächst real in See stechen.
Einer der Besten in der Bütt ist der letzte Müllmann alias Rolf Frielinghaus,
der Kommunalpolitik und -politiker gehörig aufs Korn nimmt. Als Gegenpart zu diesem ernsten Thema fungieren das Männerballett und der Wilbury Clan, wo Präsidentin Beatrix Lutz im Papp-Polizeiauto „für Ordnung sorgt“.
Die Überraschung des Abends war die 1. Ilmenauer Gruselgugge – vom IKK gesponsert. In Lila und Schwarz gekleidet legte sie einen tollen Auftritt hin – nach nur einem halben Jahr engagierter musikalischer Leitung von Nicole
Strobach.
Die etwa vierzig Musiker brachten gewaltige Stimmung in die Festhalle, doch das Publikum blieb weitgehend brav. Hoffentlich wird das zum 3. Guggemusikspektakel am 5. Mai anders, denn da wollen die Guggemusiker der
Gastgeberin Ilmenau gegen die starke Konkurrenz aus der Schweiz und Süddeutschland antreten.

Anzeige
Anzeige
Autor: Jana Scheiding
aus Arnstadt
Anzeige
Anzeige