Anzeige

Ende mit Schrecken bei Wartburg Rallye

5. August 2011 um 20:00
Opel, 99817, Eisenach
Anzeige

Chemnitz/Pößneck, den 08.08.2011

Mit einer Klassenbestzeit und einer beeindruckenden 16. Gesamtzeit von 83 angetretenen Teilnehmern gleich auf der ersten Wertungsprüfung startete das Team der Rallyegarage in die 52. Ausgabe der ADAC Wartburg Rallye am vergangenen Wochenende. Auf den folgenden vier Prüfungen am Samstagnachmittag konnte sich Fahrer Mark Muschiol (Chemnitz) mit seiner Co-Pilotin Jenny Gäbler (Pößneck) mit seinem Renault Clio Ragnotti nicht nur alle Bestzeiten, sondern auch die Führung in der seriennahen Klasse N/F 8 bis 2 Liter Hubraum mit über 2 Minuten Vorsprung sichern.

Mit der einsetzenden Dämmerung verwandelte dann sinnflutartiger Regen ab der sechsten Wertungsprüfung die anspruchsvollen und teils welligen Asphalt-Strecken rund um Eisenach in reinste Rutschbahnen. Mit beherzter Fahrweise und ohne jegliche Fehler konnten sich die amtierenden ADMV Rallyemeister bis auf den 18. Gesamtplatz nach vorne kämpfen und die Klassenführung verteidigen.

Auch am zweiten Renntag, dem Sonntag, machte dem Team anfangs starker Regen einen Strich durch die Rechnung, als voll auf Angriff fahren zu können. „Die Reifenwahl wurde bei diesen Bedingungen für alle Teams zu einem Glücksspiel, zum Glück hatten wir hierbei mit unseren nationalen Reifen und einer weichen Mischung ganz gute Karten gewählt.“, so sagt Co-Pilotin Jenny Gäbler vom Beifahrersitz aus, stets einen Blick auf das Regen-Radar im Mobiltelefon gerichtet.

Nur wenige Meter nach dem Start der 13. Wertungsprüfung jedoch kam das Aus für die Rallyegarage: „ Als ich nach dem Start in den 3. Gang hochschalten wollte, ging mit einem lauten Geräusch der Motor sofort aus und lies sich auch nach mehrmaligen Versuchen nicht wieder starten.“ so Fahrer Mark Muschiol. Das Problem, eine gebrochene Schwungscheibe im Motor, zeigte sich erst beim Zerlegen des Clios in der heimischen Rallyegarage in Chemnitz. Trotz des ärgerlichen Ausfalls an der Klassenspitze liegend, kann das Team den Ausfall verschmerzen. Ist es doch der erste Ausfall auf Grund eines technischen Defektes nach nunmehr fast zwei erfolgreichen Rallye-Jahren des Duos.
Nun heißt es Schrauben bis spät in die Nacht hinein, denn der nächste Einsatz, die erste Teilnahme an einem Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft, der ADAC Deutschland Rallye rund um Trier in der kommenden Woche, steht bereits vor der Tür.

Text: Mark Muschiol/Jenny Gäbler
Foto: Cornell Hache

Anzeige
Anzeige
Autor: Jenny Gäbler
aus Pößneck
Anzeige
Anzeige