Anzeige

Rhythmische Sportgymnastik: Nachbarn helfen - Turnier findet in Ronneburg statt

22. Juni 2013 um 09:00
Sportzentrum Ronneburg, Ronneburg
Viermal Gera auf dem Siegerpodest der Thüringer Landesmeisterschaft 2013 in Jena. So eng ging es zu beim Sieg von Elisa Ulbricht (TSV 1880 Gera-Zwötzen.
Viermal Gera auf dem Siegerpodest der Thüringer Landesmeisterschaft 2013 in Jena. So eng ging es zu beim Sieg von Elisa Ulbricht (TSV 1880 Gera-Zwötzen.
Anzeige

Rhythmische Sportgymnasten fanden Hilfe für Training und "Heim-"Wettkampf / Das 12. offene Pokalturnier des TSV 1880 Gera-Zwötzen wird im Ronneburger Sportzentrum ausgetragen /

Das alljährliche offene Pokalturnier in der Geraer Rhythmischen Sportgymnastik kann nun doch stattfinden. Auf so eine gute Nachricht haben die Gastvereine und einheimischen Mädels bis in die letzte Organisationswoche warten müssen. Denn Ausgabe 12 darf nach den Problemen, die das Elser-Hochwasser mit sich brachte, zwar nicht in der gewohnten Panndorfhalle geturnt werden. Aber die Ronneburger boten ihr Sportzentrum hilfreich als Ausweichstätte der Wettkämpfe an.

So freuen sich die Geraer Sportgymnastinnen nun am Sonnabend ab 9 Uhr auf Partner und Konkurrenz im Mannschaftswettkampf mit Einzelwertungen; auf Teams aus weiteren 7 Vereinen. Darunter sind beispielsweise Stammgäste aus Schwerin, Leipzig und Chemnitz.

Das Tagesprogramm leiten die „Minis“ des TSV 1880 Gera-Zwötzen vor den Auftritten der Kinderklassen (ab 9 Jahren und jünger) einleiten. Gegen 11.15 Uhr tanzen die Gastgeber einen ersten Showblock; bevor die statistisch diesmal wohl am stärksten besetzte Schüler-Wettkampfklasse (SWK) startet. Etwa 14 Uhr rechnet man mit der Konkurrenz der Jugend und gleich anschließend mit der in der Freien Wettkampfklasse, sprich: der Damen. Damit sollte nach Erfahrungswerten ca. 16.30 Uhr die letzte Siegerehrungsrunde beginnen können.

Manche früheren Turnierteilnehmerinnen fehlen aufgrund der Kurzfristigkeit oder auch, weil die Ronneburger Halle nicht ganz die notwendigen Höhenmaße für manche Geräteanforderungen besitzt. Internationalität wird man nur bedingt vermissen. Denn der mitteldeutsche Vergleich bietet ja einige Spannung; zumal sich durch eine Regionalliga Ost in den letzten beiden Jahren sogar Länderriegen gegenüberstanden und hier die Stärke einzelner Vereine aufgewogen wird.

Die Umstände für die TSVer waren zuletzt freilich alles andere als günstig: Die Trainingshalle in Debschwitz war geflutet. Das bedeutet große materielle Verluste. Über das vergangene Wochenende forderte die Stadtverwaltung so ziemlich von Gleich auf Eben die Beräumung der Turnhalle. Für diese Tage planten die Mädels aber möglichst einen sportlichen Test. (Denn die Termine der Landesmeisterschaft, von Petermännchen-Cup, Deutschem Turnfest usw. liegen schon länger zurück.) Beim 1. Karlsbad Cup in einer gigantischen Veranstaltungsarena mit Sportlerinnen aus Russland, Ukraine, Polen, England, Italien, Israel, Österreich, Tschechien und Deutschland präsentierten sich schließlich dann noch 4 TSV-Talente mit Übungsleiterin Nicole Dube als Aktiver. Die besten Platzierungen schafften Emily Hoyer unter Kindern (Jg. 2003) und Nicole Dube (als Sechste aus Zwölf).

Für die Gymnastinnen des TSV 1880, so deutete Peter Dube in Vorinformationen an, gibt es gerade jetzt guten Grund, sich zu bedanken: Etwa beim Förderverein TANZEN e.V. Gera, der den jungen Damen in dieser Situation kostenfrei Räume im Kulturhaus Heinrichsbrücke zum Training überließ. Der TSV darf sich seit dem Casting im Frühjahr auch des Showauftritts zur Tanz-EM im September gewiss sein. Außerdem konnte auch in der Ossel bei OTG 1902 Gera trainiert werden.
Und die Eltern packten in Debschwitz kräftig an. So ist nun das Stattfinden des Pokalturniers durchaus auch eine Belohnung für den Verein selbst.

Anzeige
Anzeige
Autor: Thomas Triemner
aus Gera
Anzeige
Anzeige