Anzeige

Thüringenderby zum Saisonfinale: RSV Greiz empfängt KSC Jena

14. Dezember 2013 um 19:30
Jahnturnhalle, 07973, Greiz
Mario  Koch (blau), hier bei einem früheren Kampf in Greiz, muss mit seinem Team zum Saisonabschluss beim Tabellenführer antreten.
Mario Koch (blau), hier bei einem früheren Kampf in Greiz, muss mit seinem Team zum Saisonabschluss beim Tabellenführer antreten.
Anzeige

Im letzten Kampf der Saison in der 2. Ringer-Bundesliga empfängt der RSV Rotation Greiz am 14. Dezember den KSC Motor Jena. Während die Gastgeber die Kampfzeit 2013 als ungeschlagener Klassenprimus beschließen wollen, werden die Gäste aus der Saalestadt als Tabellen-Schlusslicht wohl alles daran setzten, die Saison versöhnlich zu beenden. „Mit Blick auf die bisherige Saison sind die Chancen eher gering, das Ruder nochmal rumreißen zu können“, schätzt Jenas Pressesprecher Matthias Wächter allerdings ein und hofft aber, dass die erkrankten Athleten wieder genesen und die gesamte Mannschaft ihr durchaus vorhandenes Potential abruft: „Lohnen würde es sich, ein Punkt in Greiz wäre ganz sicher ein kleines Trostpflaster für die verkorkste Saison …“ Entsprechend hoch motiviert dürfte das Team um Kämpfertrainer Mario Koch in der Greizer Jahnturnhalle antreten. Kampfbeginn ist 19.30 Uhr.

Hier die Vorschau auf den Kampf von Erhard Schmelzer:

Eine kurzweilige Mannschaftskampfsaison der Ringer geht am Sonnabend zu Ende. Nach dem dramatischen Kampf gegen die WKG Pausa/Plauen, der mit einem 18:18 Unentschieden endete, führt der RSV Rotation Greiz nach 13 Wettkämpfen mit 25:1 Punkten ungeschlagen die Tabelle an. Der Staffelsieg steht seit Wochen fest. Da auch die zweite Vertretung und die Jugendmannschaft Staffelsiege erringen konnten, geht eines der erfolgreichsten Jahre für den Greizer Ringkampfsport zu Ende.
Letzter Gegner der Saison ist im Thüringenderby der KSC Motor Jena, der 19.30 Uhr in der Jahnturnhalle antreten wird. Die Saalestädter machen zur Zeit einen Generationswechsel durch, bringen vor allem in den leichten Gewichtsklassen junge Sportler an den Start, die noch nicht das Spitzenniveau der 2. Bundesliga mitbestimmen können. Auch deshalb ist die Mannschaft in der Tabelle abgerutscht. Die Last des Siegenmüssens liegt deshalb auf den Routiniers. Im freien Stil sind das der deutsche Vizemeister Mario Koch, der im Vorkampf Radoslaw Kisiel bezwang, der DM Dritte Toni Bernhardt (120 kg), der durch seine Schnelligkeit überzeugende Gagik Egiasarov (84 kg) sowie der in der Sportfördergruppe der Thüringer Polizei trainierende Rüdiger Kabus. Im griechisch-römischen Stil gehören die beiden Tschechen Jakub Korista (66 kg) und Karel Hanak (74 kg) sowie der Sportpolizist Thomas Leffler (84 kg) zu den Aktivposten.
Trotz einiger Besetzungsprobleme möchten sich die Greizer Ringer für diese Saison mit einem vollen Erfolg bei ihrem treuen Anhang bedanken.

Anzeige
Anzeige
Autor: Gerd Zeuner
aus Zeulenroda-Triebes
Anzeige
Anzeige