Anzeige

Was uns (immer noch) verbindet

23. Dezember 2014 um 18:00
Werrabrücke, 99834, Gerstungen
(Foto: privat)
Anzeige

LAUCHRÖDEN/HERLESHAUSEN. Das am 23. Dezember 1989 gegebene Versprechen, den Jahrestag der neu gewonnenen Freiheit in lebendiger Erinnerung zu halten, wurde bisher eingehalten und ist mittlerweile zur Tradition geworden. Das bekräftigen Uwe Müller, der Ortsteilbürgermeister von Lauchröden, und Burkhard Scheld, der Bürgermeister von Herleshausen.

Die Werra ist nicht mehr “der breiteste Fluss der Welt”, wie Pfarrer Dr. Claus Fischer es einmal formulierte ("Man brauche 65 Jahre, um vom Osten an das andere Ufer zu kommen."). Nach dem Fall der Mauer brachte die Brücke die Nachbarn wieder zueinander, die mehr als 40 Jahre durch Stacheldraht voneinander getrennt waren.

Die Einwohner der beiden ehemaligen Grenzorte halten ihr Versprechen und treffen sich wie gewohnt am Dienstag, dem 23. Dezember, um 18 Uhr an der dazu besonders geschmückten Lauchröder Brücke. Nach kurzen Ansprachen und einem Rückblick, musikalisch umrahmt von den Brandenburgmusikanten, ein fröhliches Miteinander zwischen Nachbarn und Freunden bei Glühwein und Bratwurst, erwartet die Gäste im “Löwensaal” ein unterhaltsamer Abend mit Musik, Bildern, Videos vom Bau der Brücke und vom Brücken-/Grenzöffnungsfest 1989. Über zahlreiches Erscheinen freuen sich die Mitglieder des Dorfclubs Lauchröden.

Anzeige
Anzeige
Autor: Lokalredaktion Eisenach
aus Eisenach
Anzeige
Anzeige