Anzeige

Buchvorstellung: "Ohne Lüge Leben"

25. Juli 2014 um 18:00
Waldhaus Wilhelmsthal, 99819, Marksuhl
Anzeige

die Geschichte einer Republikflucht

Eisenach, 18. Mai 1976. Aufgewachsen in direkter Nähe zum unüberwindbaren Stacheldraht, bleibt einem jungen Mann mit seiner Erziehung keine andere Wahl, als diesen Zaun zu überwinden, um in Freiheit leben zu können.
Bei der Republikflucht wird er gefasst. 18 Monate Zuchthaus. In der Abgeschiedenheit und Einsamkeit der Stasi-Zelle lernt er seine Sinne genauer wahrzunehmen. Das Riechen, Schmecken, Fühlen – das Lesen eines Buches, das Hören der Außengeräusche.
Im Nachdenken über sich verliert er die Angst. Die Zeit in der Zelle wird seine Zeit des Erwachens, des Erwachsen Werdens, sein Loslösen von Elternhaus und Staat. Er übernimmt die Verantwortung für sein Leben, das seines größeren Bruders, der ihn einst hat sitzen lassen und das seines kleinen Bruders, den er in diese schreckliche Situation mit hineingezogen hat.
Das Buch erzählt in einfachen, klaren Worten den Weg in die Freiheit, an dessen Ende die Ankunft in der äußeren Freiheit steht, mit der Kraft des Wissens um die innere Freiheit. Das Wissens um: Ich bin Ich!

ein Leben, wach und klar.

Der Autor: Christian J. Th. Koch,
geboren 1955 als Pfarrersohn in Jena, aufgewachsen am Fuße der Wartburg in Eisenach.
Drei Berufsausbildungen:
Metallberuf: Zerspanungsfacharbeiter Automobilwerk Eisenach (Der Wartburg),
Studium: Theaterwissenschaft in Erlangen
Kaufmann: Industriekaufmann
Armeedienst: 18 Monate NVA
Zuchthaus: 18 Monate wegen Republikflucht in Cottus
Seit seiner Jugend schreibt er Geschichten, Berichte, Stimmungsbilder.
Der Roman „Ohne Lüge leben“ ist das erste große Werk.
Aus persönlicher Betroffenheit ist ein Entwicklungsroman entstanden, der zeigt, wie man auch in Gefangenschaft frei werden kann

Anzeige
Anzeige
Autor: Christian Koch
aus Eisenach
Anzeige
Anzeige