Anzeige

Baustelle Bundeswehr: Was bedeuten die Pläne zur Reform der Bundeswehr für Deutschland und Thüringen?

16. März 2011 um 18:00
Friedrich-Ebert-Stiftung, 99084, Erfurt
Anzeige

Was bedeuten die Pläne zur Reform der Bundeswehr für Deutschland und Thüringen?
16. März 2011, 18:00 – 20:00 Uhr

Friedrich-Ebert-Stiftung Landesbüro Thüringen: Nonnengasse 11, Erfurt

Im Dezember 2010 haben unter großer medialer Anteilnahe die letzten wehrpflichtigen Rekruten ihren Wehrdienst angetreten. Seit 2011 wird die Wehrpflicht „ausgesetzt“ und niemand rechnet damit, dass sie wieder eingeführt werden wird. Diese Aussetzung ist ein zentraler Baustein der Bundeswehrreform der Bundesregierung, die die deutschen Streitkräfte zu einer kleineren, effekti-veren und kostengünstigeren Berufsarmee umbauen soll. Viele Fragen nach dem Weg dorthin sind aber bislang noch offen. Zugleich war die Bundeswehr in den vergangenen Monaten ungewöhn-lich stark in der öffentlichen Debatte. Neben dem medial breit diskutierten Rücktritt des Verteidi-gungsministers traten der Tod einer Kadettin auf der „Gorch Fock“, geöffnete Feldpostbriefe in Afghanistan und der dortige Tod eines Soldaten aus Unachtsamkeit zwar in den Hintergrund, sind aber nach wie vor nicht endgültig aufgeklärt.

Die Bundeswehr zeigt sich damit gleich auf mehrere Weise als Reformbaustelle und die Frage ist, welche Konsequenzen die derzeit in der Diskussion befindlichen Vorschläge mittelfristig haben werden – für die Bundeswehr selbst und deren Standorte, aber auch für die internationalen Ver-pflichtungen Deutschlands sowie für das Verhältnis von Armee und Gesellschaft insgesamt. Das Landesbüro Thüringen der Friedrich-Ebert-Stiftung lädt am 16. März ein, darüber zu diskutieren.

Die Referent/innen sind:

• Rainer Arnold MdB, Sicherheits- und verteidigungspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion
• Dr. Wenke Apt Forschungsgruppe Sicherheitspolitik der Stiftung Wissenschaft und Politik
• Moderation: Hartmut Kaczmarek, stv. Chefredakteur der Thüringischen Landeszeitung TLZ

Anzeige
Anzeige
Autor: Lokalredaktion Erfurt
aus Erfurt
Anzeige
Anzeige