Anzeige

"Das Volk": Verstrickungen einer SED-Zeitung mit der Stasi

14. April 2016 um 18:00
Collegium Maius, 99084, Erfurt
Anzeige

Vortrag und Gespräch
Der Quellenwert der Stasi-Akten für die zeitgeschichtliche Forschung

"Das Volk": Verstrickungen einer SED-Zeitung mit der Stasi

Vortragsreihe im Collegium Maius
Referentin: Christiane Baumann

Das Ministerium für Staatssicherheit spielte eine wichtige Rolle in der Presselandschaft der DDR. Im Herbst vergangenen Jahres veröffentlichte die Publizistin Christiane Baumann in der "Thüringer Allgemeinen Zeitung" die Geschichte der SED-Vorgängerzeitung "Das Volk". Ergründet wurde, wie die Zeitung und ihre Redakteure in der DDR funktionierten. Welchen Einfluss hatte die Staatspartei und welche Rolle spielte die Stasi und ihre Zuträger in der Zeitungsredaktion?

An Einzelfällen und persönlichen Geschichten aus den Stasi-Akten skizziert die Autorin jene journalistische Binnenwelt, in der Parteidisziplin die erste Tugend war und Meinungsfreiheit nichts galt.

In ihrem Vortrag beschreibt und analysiert sie die Aktenlage. Was ist überliefert? Welche Strukturen zeichnen sich für die Erfurter SED-Presse ab? Welche Besonderheiten sind im Vergleich zu anderen Regionen der DDR auszumachen?

Der Eintritt ist frei.

Zeit Donnerstag, 14. April 2016, 18.00 Uhr

Ort: Collegium Maius Erfurt, Michaelisstraße 39, 99084 Erfurt

Veranstalter: Landesbeauftragter des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Jürgen-Fuchs-Straße 1, 99096 Erfurt

Mitveranstalter: BStU, Außenstelle Erfurt; Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM); Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Erfurt

Anzeige
Anzeige
Autor: Anja Stötzer BStU, Außenstelle Erfurt
aus Erfurt
Anzeige
Anzeige