Anzeige

Der in den Kopf guckt: Körpersprache-Leser Thorsten Havener im Interview

16. Februar 2017 um 19:30
Alte Oper, Erfurt
Der Körpersprache-Leser greift sich ans Ohr - was das das wohl zu bedeuten?
Der Körpersprache-Leser greift sich ans Ohr - was das das wohl zu bedeuten? (Foto: Michael Zargarinejad)
Anzeige

Der Körpersprache-Experte: Thorsten Havener beobachtet und liest in seinen Mitmenschen wie in einem offenen Buch. Havener fasziniert, Havener verblüfft, Havener macht fassungslos. Er ist einer der größten Entertainer Deutschlands, Bestsellerautor und passionierter Experte unserer alltäglichen Körpersprache. Thorsten Havener liebt sein Publikum, und er liebt das große Spiel - und genau das ist "Der Körpersprache-Code". Vor seiner Live-Show in Erfurt sprach ich mit ihm am Telefon:

Das mit dem Körpersprache-Lesen funktioniert aber nicht am Telefon...?

Nein, da kann ich Sie beruhigen.

Haben Sie übernatürliche Fähigkeiten?

Ganz im Gegenteil, ich habe sehr natürliche Fähigkeiten. Das, was ich tue, machen die Menschen ja sowieso von Natur aus, sie haben es nur verlernt, schauen nicht mehr genau hin. Wenn wir uns auf das besinnen, was wir eigentlich können, mehr auf unsere Intuition achten, dann würden wir alle viel mehr sehen.

Manche sagen, Sie könnten Menschen in den Kopf sehen. Hat da nicht der eine oder andere Angst vor Ihnen?

Das war früher tatsächlich so. Inzwischen hat sich aber herumgesprochen, dass ich gute Laune verbreiten möchte, da spielt Angst überhaupt keine Rolle.

Ihre Kinder versuchen sicher gar nicht erst, Ihnen etwas vorzuflunkern?

Ich glaube, privat werde ich hoffnungslos überschätzt. Zu Hause müssten Sie mich mal erleben, da bin ich ganz anders als auf der Bühne. Da hört noch nicht mal der Hund auf mich (lacht).

Bei dem ist es auch eher schwierig mit der menschlichen Körpersprache. Sie können also wirklich Ihre Fähigkeiten komplett ausschalten?

So ganz funktioniert das natürlich nicht. Aber es ist nicht so, dass ich herumrenne und privat ständig Leute analysiere. Das wäre ja auch furchtbar. Das, was ich mache, gehört auf die Bühne.

Funktioniert das Körpersprache-Lesen eigentlich immer?

Das ist eine schwierige Frage. Nein, immer klappt das nicht. Menschen sind ja alle unterschiedlich. Die Körpersprache ist auch nur ein Thema in meinem Programm. Das Hauptsächlich geht es mir um die Unterhaltung, und das funktioniert zum Glück immer.

Die Füße in einer bestimmten Richtung, das Zucken der Augenbraue - bedeuten gleiche Gesten bei verschiedenen Menschen auch das Gleiche?

Das kommt tatsächlich auf die Geste an. Eine Handvoll Gesten sind bei allen Menschen gleich. Wenn wir glücklich sind, lachen wir, sind wir wütend, ziehen wir die Augenbrauen zusammen. Trotzdem ist es falsch, daraus abzuleiten, dass man einfach so etwas wie ein Gesten-Wörterbuch herausbringen könnte und wüsste nun automatisch, was der andere denkt. Wenn es so einfach wäre, hätte ich mir mein Studium sparen können, ich bin ja eigentlich Dolmetscher. Beim Einfühlen in andere Menschen, bei Empathie, geht es nicht darum zu gucken, welche Geste hat der andere gemacht, was kann ich daraus ableiten. Es geht darum, schon früher anzufangen, zu überlegen, wie könnte der andere fühlen. Ich beobachte, was wirklich dahinter steckt. Hinter dem Deuten von Körpersprache steckt viel mehr, als nur das Abhaken einzelner Gesten.

Worauf achten Sie bei Ihrem Gegenüber besonders?

Früher hatte ich tatsächlich eine Reihenfolge, die ich abgehakt habe, so etwas wie einen Katalog: Wie und wohin schaut jemand, in welche Richtung zeigen die Füße... Das ist aber lange her. Inzwischen ist das, was ich mache, eher mit Fahrradfahren vergleichbar. Ich kann das, kann es auch anderen beibringen, aber warum das so ist, könnte ich gar nicht mal erklären.

Also kann jeder Köpersprache-deuten lernen?

Ich denke, dass das jeder vom Grundsatz her kann. Schon Babys deuten die Gesten ihrer Eltern, erkennen am Gesichtsausdruck der Mutter, wie sie drauf ist. Wir haben das einfach alle verlernt. Würden wir aufhören, ständig aufs Handy zu gucken und darüber nachzudenken, was wir als nächstes erledigen müssen und uns mit unserem Gegenüber beschäftigen in dem Moment, wo er da ist, würden wir alle viel mehr sehen. Einfach mal ein Stück zurückgehen und die Geschwindigkeit herausnehmen - das ist der wahre Trick dahinter.

Könnte ich so herausfinden, was mein Chef denkt, ihn durchschauen?

Sehen Sie, sie sprechen von durchschauen, damit sind sie bereits voreingenommen!

Ertappt!

Einfach mal nur beobachten, ohne zu deuten, vorurteilslos, das wäre die Aufgabe. Das ist sehr schwer.

Kann ich meine eigene Körpersprache beeinflussen?

Ja, können Sie, natürlich. Allerdings wäre es ein Fehler zu denken, Sie kommen jetzt zu einem Körpersprache-Experten und der bringt ihnen bestimmte Gesten bei und dann wirken Sie besser. Körpersprache wirkt total unglaubwürdig, wenn sie bewusst gemacht wird. Wenn ich jemandem sage, er solle eine bestimmte Geste nicht mehr machen, wäre er total blockiert, weil er immer darauf achtet, sie nicht mehr zu benutzen. Deshalb ist es auch so schwer zu lügen: Wenn wir nicht ertappt werden wollen, tun wir Dinge, die wir sonst unbewusst machen, nun bewusst. Sie können Ihre Körpersprache nur dann kontrollieren, wenn Sie bei der Quelle anfangen. Und die Quelle sind immer die Gedanken. Dabei geht es darum, dass Sie ihre Gedanken in die richtigen Bahnen lenken, sich auf die richtigen Dinge im richtigen Moment konzentrieren. Dann folgt die Körpersprache ganz automatisch.

Womit verblüffen Sie Ihr Publikum am meisten?

Das ist ein Geheimnis. Der Termin in Erfurt ist einer der letzten, danach wird es dieses Programm auch nicht mehr geben. Es ist eine Mischung aus Unterhaltung. verblüffen, staunen - und der eine oder andere Tipp zur Körpersprache ist auch noch dabei.

Auf dem Foto greifen sich ans Ohr. Das bedeutet...?

Die Antwort gibt es in der Show.

Deuten Sie auch Ihre eigene Körpersprache?

Sie ist nicht da, um bei sich selbst gedeutet zu werden, da wird man doch wahnsinnig. Ich mache natürlich schon Videoanalysen, aber da geht es eher darum, wo ich in der Show wann stehe.

Noch ein Tipp für Körpersprache-Deutungs-Anfänger?

Achten Sie doch mal auf die Reihenfolge: Wann kommt die Körpersprache!? Sprache setzt immer erst ein, nachdem schon der Körper gesprochen hat. Wenn wir ja sagen und auch meinen, nicken wir zuerst und sagen dann ja. Wenn einer erst ja sagt und dann nickt, können Sie davon ausgehen, dass derjenige darüber nachdenkt und noch nicht ganz überzeugt ist von dem, was er da gerade sagt.

Termin:

Thorsten Havener, "Der Körpersprache-Code": 16. Februar 2017, um 19.30 Uhr,Alte Oper Erfurt. Weitere Termine und Infos:www.thorsten-havener.com

Anzeige
Anzeige
Autor: Helke Floeckner
aus Erfurt
Anzeige
Anzeige