Anzeige

Erfurt von oben: Zehn Türme öffnen ihre Türen

28. April 2012 um 13:00
Schottenturm, 99084, Erfurt
Josef Englert hofft, möglichst viele Besucher für den Schottentrum begeistern zu können. Eine tolle Aussicht ist garantiert.
Josef Englert hofft, möglichst viele Besucher für den Schottentrum begeistern zu können. Eine tolle Aussicht ist garantiert.
Anzeige

Beinahe liebevoll streifen seine Blicke das alte Gemäuer. Hier und da unterstützen neue Steine Halt und Gesicht des ab 1136 errichteten Turms. Josef Englert nickt zufrieden. Die statischen Probleme sind behoben, Schäden an Mauerwerk und Fundament beseitigt, die Turmhaube ist saniert. Der Schottenturm zeigt sich von seiner schönsten Seite.

Doch es gibt mehr als den Blick von außen. Der Vorsitzende des Fördervereins Schottenkirche erklimmt stolz die Stufen bis ganz nach oben. „Ist das nicht ein herrlicher Blick?“, schwärmt er. Bald schon haben Besucher Gelegenheit, sich davon zu überzeugen. Zehn Türme der Landeshauptstadt öffnen am 28. April ihre Türen – und laden zu einer seltenen Entdeckungsreise ein.

Schon im Mittelalter wurde Erfurt als türmereich gepriesen. Allein im Stadtring kommt man auf 22 von ihnen. „Diesen Schatz möchten wir noch stärker ins Bewusstsein rücken“, erklärt Carsten Fromm, Direktor des Ibis-Hotels.

Vor zwei Jahren rief er mit dem Mitmenschen e.V. die Aktion „Erfordia turrita“ ins Leben. In diesem Jahr dürfen zehn Türme bestiegen werden. Der Georgsturm und der Schottenturm sind zum ersten Mal dabei. „Unsere Kirche ist von Mai bis September samstags geöffnet, aber auf den Turm darf man nur zu ganz besonderen Anlässen“, ermuntert Josef Englert die Neugierigen zur (Schotten-)Turmbesteigung. So gibt es dabei noch eine Menge Wissenswertes zu erfahren. Zum Beispiel, dass einst Mönche das Bauwerk errichten ließen. Oder, dass sich dort ein Observatorium befand, finanziert von Karl Theodor von Dalberg. Und das Patriarchenkreuz auf der Turmspitze kündet davon, dass das Anwesen unter päpstlichem Schutz steht...

Jeder Turm erzählt ein Stück Geschichte. Auch, wenn mancher Aufstieg beschwerlich ist: Es lohnt sich.

TERMIN:
Samstag, 28. April, 13 bis 18 Uhr. Geöffnet sind: Ägidienturm, Allerheiligenturm, Predigerturm, Andreasturm, Barfüßerturm, Johannesturm, Dom, Thomasturm, Georgsturm und Schottenturm. Es wird um einen Obolus gebeten zur ­Erhaltung der Türme. www.erfordia-turrita.de

Anzeige
Anzeige
Autor: Helke Floeckner
aus Erfurt
Anzeige
Anzeige