Anzeige

Erinnerung an die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki – Für eine Welt ohne Massenvernichtungswaffen

5. August 2015 um 22:00
Trinitatiskirche, 07545, Gera
Anzeige

In diesem Jahr jähren sich die Atombombenabwürfe über Hiroshima und Nagasaki zum 70. Mal. Aus diesem Anlass finden weltweit Erinnerungsveranstaltungen statt.

In Gera laden wir am Vorabend, Mittwoch 05. August 22:00 Uhr zu einem Friedensgebet in die St. Trinitatiskirche ein.
Im Anschluss können Sie sich an einem Gedenkgang mit symbolischer Kerzenaktion am Ufer der Elster beteiligen. Dafür versammeln wir uns 22:45 auf der Heinrichsbrücke.

Für diese Erinnerungsveranstaltungen bitten wir sie, eine Kerze mitzubringen, die sich zum Schutz in einem Glas befinden sollte. Weitere Kundgebungselemente wie Fahnen, Transparente usw. sind unerwünscht.

Friedensgebet und Gedenkgang wollen einerseits an die Opfer der Atombombenabwürfe erinnern, andererseits die Forderung nach einer Welt ohne Krieg und atomare Bewaffnung sichtbar machen.

Mit dieser Veranstaltung reihen wir uns in die deutschlandweite Aktion "Nacht der 70.000 Kerzen" ein, an der sich u.a. auch Berlin, Köln, München, Leipzig, Suhl und Magdeburg beteiligen. Die Initiative „ohne Rüstung leben“ als Initiator schreibt dazu:„Mit 70.000 Kerzen möchten wir unsere Vision einer atomwaffenfreien Zukunft am Vorabend des Gedenktages in die Öffentlichkeit tragen. Am Hiroshima-Tag ist es weltweit Tradition, Kerzen anzuzünden; ein Symbol für die vielen Menschen, die im kühlenden Wasser Rettung vor dem atomaren Feuer suchten.“

Zum Hintergrund:
Bei den Atombombenabwürfen am 06. und 09. August 1945 über Japan wurden über 100.000 Menschen getötet; mehr als 130.000 weitere Opfer starben in den folgenden Jahren an den Spätfolgen.
Japan, das mit einer brutalen Kriegsführung an der Seite Deutschlands im 2. Weltkrieg aktiv war, stand zu diesem Zeitpunkt kurz vor der Kapitulation.
Der atomare Waffeneinsatz forderte vor allem zivile Opfer und machte die Bedrohung deutlich, die der Menschheit durch Massenvernichtungsmittel droht.

Anzeige
Anzeige
Autor: Michael Kleim
aus Gera
Anzeige
Anzeige