Anzeige

Weihnachten mit Aschenputtel – Böhmische Weihnachtskrippen

8. Januar 2017
Museum Burg Posterstein, 04626, Posterstein
Die Ausstellung "Weihnachten mit Aschenputtel" soll ein Erlebnis für die ganze Familie werden.
Die Ausstellung "Weihnachten mit Aschenputtel" soll ein Erlebnis für die ganze Familie werden.
Anzeige

Böhmische Weihnachtsbräuche stehen in diesem Jahr im Mittelpunkt der traditionellen Weihnachtskrippenausstellung in den stimmungsvollen Räumen der Burg Posterstein. Unter dem Titel"Weihnachten mit Aschenputtel - Böhmische Weihnachtskrippen" wird es affiniert gefertigte Krippen aus Holz, Stroh und Bast zu sehen geben. In Tschechien gehören sie zu jedem Weihnachtsfest dazu. In der Sammlung des Museums Burg Postersteins befinden sich über 500 Weihnachtskrippen aus zwei Privatsammlungen und dem eigenen Bestand des Museums. Jedes Jahr in der Weihnachtszeit zeigen wir eine Auswahl, in diesem Jahr mit böhmischen Thema.

Weihnachtliches Kunstmärchen

Für viele Menschen ist der Märchenfilm “Drei Haselnüsse für Aschenbrödel” ein fester Bestandteil des Weihnachtsfests. Die literarische Vorlage dafür stammt aus Tschechien. Die österreichisch-tschechische Autorin Božena Němcová (1820–1862) wuchs als Kind eines Kutschers und einer Wäscherin im Schloss Ratibořice auf. Die dortige Herzogin Wilhelmine von Sagan (1781–1839) förderte sie die in besonderem Maße, sodass sie eine gute Bildung erhielt. Um Božena Němcovás Herkunft ranken sich Gerüchte, dass sie eigentlich von adligen Eltern abstamme – beispielsweise von der jüngeren Schwester Wilhelmine von Sagans, Dorothée von Dino-Talleyrand (1793–1862). Deren Mutter wiederum war Anna Dorothea von Kurland (1761–1821), deren Musenhof Löbichau das Museum Burg Posterstein seit über 20 Jahren umfangreiche Forschungen widmet.

Termine

14 Uhr, Kirche Posterstein: Feierlicher Gottesdienst zur Eröffnung der Krippenausstellung
15 Uhr, Galerie des Museums: Eröffnung der Weihnachtskrippenausstellung

Zur Ausstellung wird es Begleitveranstaltungen wie Märchen- und Bastelstunden geben.

Anzeige
Anzeige
Autor: Marlene Hofmann
aus Gera
Anzeige
Anzeige