Anzeige

SPORT LOKAL mit: Rückblick auf den 17. Geraer Powertriathlon

23. Mai 2012 um 18:15
Offener Kanal Gera, Gera
Sympathie-Figur der Triathleten des TSV 1880 Gera-Zwötzen: Robin Schneider. Er wurde für seine Leistungen in 2011 zum Sportlerball der Stadt mit einem Geraer Sportpreis ausgezeichnet.
Sympathie-Figur der Triathleten des TSV 1880 Gera-Zwötzen: Robin Schneider. Er wurde für seine Leistungen in 2011 zum Sportlerball der Stadt mit einem Geraer Sportpreis ausgezeichnet.
Anzeige

Ausstrahlung: vom 16. Mai bis 23. Mai im Kabel des Offenen Kanals Gera /
Sendezeit: 18.15, 00.15, 06.16, 12.15 Uhr / Sendelänge: 25 Minuten /
+++ nächster "Geraer Powertriathlon" am 20. Mai 2012 +++

Ganz in Familie, mit Freunden oder mit Firmenkollegen in einer Staffel zu starten – wer von dem Häufchen experimentierfreudiger Vielseitigkeitsathleten, die am 29. Juni 1991 die Töppeln-Runde radelten, in der Schwimmhallen kraulten und fünf Kilometer über den Faulenzer Weg rannten, hätten geglaubt, dass zwanzig Jahre später einmal ihr (Power-)Triathlon eine Sache für Meisterschaftsanwärter und für Jedermänner zugleich sein würde ? (Das englische) „Power“ steht längst nicht mehr allein für die außergewöhnlichen Kraftanstrengungen dabei, sondern auch für Ausstrahlung in der Öffentlichkeit und breiten EInbezug von Interessenten.
So können die Fernsehzuschauer nun filmische Eindrücke vom Wettkampf- und Randgeschehen beim Geraer Powertriathlon im Jahr 2011 genießen.

Das war für den gastgebenden TSV 1880 Gera-Zwötzen vor allem auch das Jahr eines fast euphorischen Aufschwungs in der Nachwuchsarbeit der Abteilung Triathlon. Einige Mädchen und Jungen nahmen den einmalige Heimwettkampf zum ZIel eines Premierenstarts und richteten ihr Training darauf ein.
Andere wollten 2011 am erstmaligen Landeswettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" im Triathlon mit ihrer Schulmannschaft von der RS Otto Dix starten.
Das färbte unverkennbar auf Aktive und Eltern ab. Die TSV-Triathleten haben jetzt also auch so viele Übungsleiter wie nie zuvor. Einen mag man fast schon als Symbolfigur dafür ansehen: Robin Schneider, der das Schulprojekt initierte, sich in der Mannschaft "Team Weimarer Ingenieure /TSV Weimar" in der 2. Bundesliga etablierte und zum Saisonfinale noch 70.3-Vizeweltmeister seiner Altersklasse in Henderson bei Las Vegas (USA) wurde.

Beide Ebenen, der Wettkampf der jungen Wilden über die olympische Distanz (mit dem Sieg Lars-Erik Frickes vor Daniel Gebert, Hubert Hammerl, Robin Schneider usw.) und das Erleben der Mädchen und Jungen des TSV 1880 prägen diese Reportage.
Sportorganisatoren wie Jens Winter (TSV) und Bernhard Nuss (Verein You never walk alone, Nürnberg), aber auch Geraer Kinder und ihre Betreuer kommen in Kurzinterviews bzw. Umfragen zu Wort. Gute Unterhaltung!

Der Sendemodus im OKG:
ab 17. Mai um 18.15 Uhr für eine Woche lang aller sechs Stunden

Anzeige
Anzeige
Autor: Thomas Triemner
aus Gera
Anzeige
Anzeige