Anzeige

Gothardusfest-Tag Trotz Thüringentag feiert Gotha seinen Schutzheilgen am Samstag, 7. Mai

7. Mai 2011
Oberer Hauptmarkt, 99867, Gotha
St. Gothardus, Schutzpadron von Gotha, erweckt die Wasserkunst zu neuem Leben.
St. Gothardus, Schutzpadron von Gotha, erweckt die Wasserkunst zu neuem Leben.
Anzeige

GOTHA. Verrat!, schreien die einen – Recht so, sagen die anderen. Fakt ist, wegen dem Thüringentag vom 8. bis 10. Juli, der die Stadt Gotha richtig viel Geld kostet, wird in diesem Jahr, und NUR in diesem Jahr, aus dem Gothardusfest ein Gothardustag.
Denn die Tradition in der Residenzstadt die Eröffnung der Wasserkunst am Schlossberg im Rahmen des Gothardusfestes feierlich zu begehen soll auch im Jahr des 13. Thüringentages bestehen bleiben. Nur eben ein wenig kleiner und verhaltener.
Zum Gothardustag, am Samstag, 7. Mai, werden die Gothaerinnen und Gothaer ihrem Schutzpatron St. ­Gothardus gedenken und ­dabei die traditionelle Eröffnung der Wasserkunst zelebrieren. Dazu hat das Schul- und Jugendamt der Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit dem Gothaer Lokalmagazin „Oscar am Freitag“ und dem Szenelokal „The Londoner“ ein nicht minder attraktives Programm ­zusammengestellt, das zwischen 15 und 24 Uhr für Stimmung und feierliches Ambiente auf dem Gothaer Hauptmarkt sorgen wird.
Höhepunkt des Tages wird ohne Zweifel der Auftritt von St. Gothardus (Foto), dem Land­grafen Balthasar und der Gothaer Stadtwachen sein, der, ausnahmsweise erst um 21.30 Uhr stattfinden wird. Die ­Elfen werden von den ­Quellen im Stadtgebiet Gothas in ihren Tonkrügen wieder das kostbare
Nass her beibringen, um damit die Wasserkunst zu speisen. Im Anschluss wird ein Barockfeuerwerk für eine besondere Illumination der Wasserkunstan­lage sorgen.
Doch bevor ­St. Gothardus in ­Aktion tritt, laden das Kinderfest ab 15 Uhr, der Ökumenische Gottesdienst ab 19.45 Uhr und der traditionelle Lichterlauf ab 20.45 Uhr die vielen kleinen und großen Gäste zu einem interessanten und kurzweiligen Tag rund um die Bühne am Hauptmarkt ein.

Anzeige
Anzeige
Autor: Lokalredaktion Gotha
aus Gotha
Anzeige
Anzeige