Anzeige

Hoffen auf viele Besucher - Neben dem AIDShilfe-Spendenprojekt gibt es nun auch noch ein Benefizkonzert in Wüsteheuterode

21. Januar 2012 um 21:30
Saal Meißnerblick, 37318, Wüstheuterode
Anna Vernaleken ist nicht nur die Botschafterin der AIDShilfe Thüringen für das Eichsfeld, sondern verleiht dem Projekt "100 tage - 100 Läden" auch ein Gesicht.
Anna Vernaleken ist nicht nur die Botschafterin der AIDShilfe Thüringen für das Eichsfeld, sondern verleiht dem Projekt "100 tage - 100 Läden" auch ein Gesicht. (Foto: Agentur)
Anzeige

„100 Tage - 100 Läden“ lautete das Motto eines Projektes der AIDShilfe Thüringen e.V., das am 1. Dezember des vergangenen Jahres auch im Landkreis Eichsfeld an den Start ging.

Und dass es gut aus den Startlöchern kam, dafür sorgte Anna Vernaleken. Als Botschafterin des Aids-Hilfe-Projektes für das Eichsfeld war sie in zahlreichen Städten und Gemeinden der Region unterwegs, um möglichst viele Geschäfte, Unternehmen und Lokale für die Aktion zu gewinnen.

Im Ergebnis ihrer Bemühungen sind nun rund 30 Spendenbüchsen, vornehmlich in Geschäften in Heiligenstadt und Leinefelde, aber darüber hinaus auch in einigen anderen Orten, zu finden.

Am 9. März werden die Spendendosen dann durch die AIDShilfe Thüringen wieder eingesammelt. Das Ergebnis der Aktion wird mit Spannung erwartet.

Bis dahin einfach die Hände in den Schoß legen will Anna Vernaleken allerdings nicht und plant schon den nächsten Coup in Form eines Benefizkonzertes am Samstag, dem 21. Januar (Einlass ist ab 21.30 Uhr), in Wüstheuterode im Saal des „Meißnerblicks“.

Gewinnen konnte die gebürtige Heiligenstädterin drei Gruppen: „Excite“ aus Weimar, „Listen for...“ aus Wüstheuterode sowie „Ausser Kontrolle“ aus Gernrode.

Den Saal stellt Bürgermeisterin Silke Kaufhold kostenlos zur Verfügung, die drei Bands spielen ohne Gage für den guten Zweck, und auch die Bedienungen an diesem Abend - gestellt vom Wüstheuteröder Kirmes- sowie Sportverein - werden ehrenamtlich im Einsatz sein, und die Eintrittsgelder gehen an die Aids-Hilfe. Finanzielle und materielle Unterstützung findet die Veranstaltung zudem durch Eichsfelder Unternehmen.

„Der schönste Dank für die Mühe und das ehrenamtliche Engagement so vieler unterschiedlicher Beteiligter ist es, wenn das Benefizkonzert gut besucht wird“, sagt Anna Vernaleken, die als Eichsfelder AIDShilfe-Botschafterin gemeinsam mit dem Wüstheuteröder Kirmesverein Veranstalterin des Benefizkonzertes ist.

Anzeige
Anzeige
Autor: Peter Schindler
aus Heiligenstadt
Anzeige
Anzeige