Anzeige

Kurz, prägnant und aussagekräftig - Schülerideen gefragt: Lokaler Aktionsplan Eichsfeld sucht einen Slogan für sein Logo

20. April 2012
Johannitergut, 37327, Leinefelde-Worbis
Zu diesem Logo wird ein Slogan gesucht. "Kurz und prägnant soll er sein", meint Katharina Müller und hofft nun auf viele gute Ideen.
Zu diesem Logo wird ein Slogan gesucht. "Kurz und prägnant soll er sein", meint Katharina Müller und hofft nun auf viele gute Ideen.
Anzeige

„Kurz und prägnant soll er sein“ sagt Katharina Müller und meint damit den Slogan, der für das Logo des Lokalen Aktionsplans Eichsfeld (LAP) gesucht wird.

Letzterer entwickelt Projektideen, mit denen im Landkreis bei Kindern und Jugendlichen einerseits das Demokratie-Verständis gestärkt und andererseits die Fremdenfeindlichkeit abgebaut werden soll.

Zentrale Ziele sind die nachhaltige Bekämpfung von Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus sowie eine Stärkung der bildungspolitischen und pädagogischen Arbeit in den Kommunen.

Unterstützt wird der Lokale Aktionsplan Eichsfeld durch „Toleranz fördern - Kompetenz stärken“, das am 1. Januar 2011 in Zusammenfassung des Bundesprogramms „Vielfalt tut gut“ mit einem weiteren Programm des Familienministeriums entstand. Die maximale Förderdauer für ein Projekt beträgt jeweils drei Jahre. Einzelprojekte freier gemeinnütziger Träger können mit bis zu 20.000 Euro unterstützt werden.

Der LAP Eichsfeld unterstützt unter anderem das Projekt „Ki-Ju-Ri“, bei dem Kinder und Jugendlichen den Dingelstädter Riethpark mitgestalten, die Theaterwerkstatt der ko-ra-le e.V. im Heiligenstädter Bekleidungswerk, aber auch Ideen des Sozialdienstes katholischer Frauen sowie der Villa Lampe.

Neben der lokalen Koordinierungsstelle (Jugendamt des Landkreis Eichsfeld) gibt es eine externe Koordinierungsstelle, die im Johannitergut Beinrode zu finden ist.
Das LAP-Logo soll durch einen einschlägiggen Slogan ergänzt werden beides zukünftig sämtliche Informationsmaterialien und Veranstaltungen des LAP zieren.

„Der Slogan ist in seiner Aussage sehr wichtig und darf an den Kindern und Jugendlichen als unsere Zielgruppe nicht vorbei gehen“, betont Projektleiterin Katharina Müller. „Daher sollen sie ihn auch selbst entwickeln und wir wissen, was sie wirklich wollen.“

Gestaltet werde das Ganze als Schülerwettbewerb, der nun an allen Eichsfelder Real- und Berufsschulen sowie Förderzentren und Gymnasien ausgeschrieben ist. Beteiligen dürfen sich alle Schüler ab der fünften Klasse.

„Natürlich sollen die Gruppen beziehungsweise Klassen für ihre Leistungen auch honoriert werden. Unser Hauptpreis sind Projekttage auf dem Johannitergut Beinrode. Zusätzlich gibt es Sachpreise im Gesamtwert von 500 Euro, bei denen die Schüler selbst bestimmen dürfen, was sie sich für den Wert der Preise anschaffen möchten“, stellt die Projektleiterin in Aussicht und hofft nun auf ganz viele E-Mails mit entsprechenden Vorschlägen.

Einsendeschluss ist der 30. Mai. Alle Ideen werden in der nächsten LAP-Begleitausschusssitzung am 12. Juni vorgestellt, und es wird im Ergebnis einen Siegerslogan geben.

Hintergrund

- Insgesamt wurden für das Jahr 2011 im Landkreis Eichsfeld 25 Projekte mit einer Gesamtsumme von 200.000 Euro beantragt.

- Bewilligt werden konnten davon zehn Projekte mit einer Gesamtsumme von zirka 65.000 Euro.

- Mit einer Aufstockung der Bundesmittel um 5.000 Euro pro LAP-Gebiet erhalten nun auch andere Projekte die Möglichkeit einer finanziellen Unterstützung.

- Der LAP-Begleitausschuss hat festgelegt, dass zunächst die Projekte Anspruch auf Unterstützung haben, die in der Rankingliste an der nächsten Stelle stehen.

- Alle Ideen und Vorschläge sind an die E-Mail-Adresse koordinierungsstelle@toleranz-foerdern-eichsfeld.de zu senden.

- Informationen gibt es auch im Internet unter www.toleranz-foerdern-eichsfeld.de

- Bei Fragen steht Katharina Müller in der Externen Koordinierungstelle im Johannitergut Beinrode, Kallmeröder Straße 2, 37327 Kallmerode/Ortsteil beinrode, unter Telefon (03605) 54 65 - 315 oder der oben genannten E-Mail-Adresse zur Verfügung.

Anzeige
Anzeige
Autor: Peter Schindler
aus Heiligenstadt
Anzeige
Anzeige