Anzeige

"In Erinnerung unterwegs" - Ausstellung des Künstlers Klaus-Dieter Kerwitz in der Bodunger Burggalerie

25. Mai 2015 um 14:00
Galerie in der Burg , 37345, Großbodungen
Klaus-Dieter Kerwitz: Blick auf Bischofferode. Mischtechnik 2014
Klaus-Dieter Kerwitz: Blick auf Bischofferode. Mischtechnik 2014
Anzeige

Zum Besuch der Ausstellung „In Erinnerung unterwegs“ - Klaus-Dieter Kerwitz: Malerei, Zeichnung und Druckgraphik lädt die Galerie in der Burg  herzlich ein.
Der 1940 in Nordhausen geborene Klaus-Dieter Kerwitz entdeckte schon als sechsjähriger Junge seine Freude am Malen. Nach dem Schulabschluß studierte er an der Hochschule für Graphik und Buchkunst in Leipzig. Zu seinen Lehrern dort gehörten die renommierten Professoren und Künstler Werner Tübke und Wolfgang Mattheuer. Seit 1968 freischaffend – trat Kerwitz 1970 in den Verband Bildender Künstler der DDR ein.
Bis 1970 war der Künstler in der Messe- und Ausstellungsgestaltung in Leipzig tätig. Über Jahre teilte sich Kerwitz ein Atelier in Nordhausen mit seinem Künstlerfreund Gerd Mackensen. In dieser Zeit entstanden u.a. die Wandbilder im Nordhäuser Ratssitzungssaal. Seit 1984 lebt und arbeitet Kerwitz in Rüdigsdorf bei Nordhausen.
Kerwitz´ Landschaftsimpressionen u.a. mit heimatlichen Motiven aus Harz und Eichsfeld nehmen die Spannungen der Jahreszeiten in einfühlsamer Farbgestaltung auf.
Neben der Malerei arbeitet der Künstler in der druckgraphisch anspruchsvollen Technik der Aquatinta, in der er expressive, surreale, philosophische und ironische Blätter entstehen läßt.
Klaus-Dieter Kerwitz gilt als einer der herausragenden Thüringer Maler und Graphiker der Gegenwart und vollendet 2015 sein 75. Lebensjahr. Um den Künstler zu ehren, zeigen wir bis 25.Mai (Pfingstmontag) 2015 in den Gale­rieräumen in Großbodungen diese Ausstellung.
Die Ausstellung ist bis Pfingstmontag von Mittwoch bis Sonntag sowie an allen Feiertagen von 14.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Wir laden herzlich ein. Zu den Ausstellungszeiten ist auch das Café in der Kemenate geöffnet.u

Anzeige
Anzeige
Autor: Dr. Gerlinde Gräfin von Westphalen
aus Heiligenstadt
Anzeige
Anzeige