Anzeige

TAG DER ROSE am Sonntag, 28. Juni, ab 11.00 im Kemenatengarten

28. Juni 2015
Galerie in der Burg , 37345, Großbodungen
Anzeige

Die Galerie in der Burg lädt ein:

Sonntag, 28. Juni, 11.00 – 18.00 Uhr

„Tag der Rose“
mit Rosenschau, Kunsthandwerk, Vortrag und Lifekonzert:
„Die besten Oldies der 1950er und 60er Jahre“
mit: „The Good Times“

Bereits zum 16 Mal findet dieses Jahr der Tag der Rose im Großbodunger Kemenatengarten statt. Die Galerie in der Burg und das Burgforum e.V., aden wieder mit einem vielseitigen Programm ein.
Um 11.00 Uhr eröffnet Apotherin Dr. Gabriele Hentrich den Tag der Rose mit einem Vortrag über „Mit Tee beginnt die Gesundheit   - Teemischungen richtig einsetzen-“
Tees gehören zu den ältesten uns bekannten Arzneianwendungen. Sie lindern Beschwerden und unterstützen den Heilungsprozess. Welcher Tee ist wann sinnvoll? Wie bereite ich einen Arzneitee richtig zu? Welche Mischungen sind schmackhaft und wirksam? Diesen Fragen widmet sich der Eröffnungsvortrag.

Im Kemenatengarten zeigt die Rosenschule August aus Ellrich eine Auswahl ihrer Rosen. Zu sehen sind u.a. Hochstamm- und Duftrosen, Englische, französische und Rosen aus deutschen Züchtungen, alte Rosen wie Damaszener- und Portland-Rosen. Es gibt Pflanz- und Pflegetipps und Gelegenheit für die Besucher.
Schmuck, Mode-Accessoires, floralem Patchwork, Seidenschals, Naturseifen, Dekorationskugeln u.a.m. ergänzen einen kleinen aber feinen Kunsthandwerkermarkt.

Für das traditionelle Lifekonzert konnte in diesem Jahr die in der Region bekannte Band „The Good Times“ gewonnen werden. Die besten Oldies der 50er und 60er Jahre - Songs, die jeder kennt – stehen auf dem schwungvollen Programm.

Freuen können sich die Besucher auf Rosenbowle mit Rosenblättern aus dem Burggarten, hausgemachte Westphälische Kartoffelsuppe, Thüringer Rostbratwurst und Steaks vom Grill und andere Köstlichkeiten.

Wir laden herzlich ein. Unkostenbeitrag 4,00

Auch die Ausstellungen „Die Hasenburg“ und „Die Mayas“ können am Tag der Rose besichtigt werden.

Anzeige
Anzeige
Autor: Dr. Gerlinde Gräfin von Westphalen
aus Heiligenstadt
Anzeige
Anzeige