Anzeige

Lebensschule in Bad Klosterlausnitz - Von der Freude der Vergebung

5. Dezember 2011 um 19:00
CPA Freizeitzentrum, 07639, Bad Klosterlausnitz
Anzeige

Am Montag, den 07. März 2011 findet wieder um 19.00 Uhr im CPA-Freizeitzentrum Bad Klosterlausnitz (ehem. Forsthaus) Jenaische Straße 28 die „LebensSchule“ unter der Thematik „Die Chance der Versöhnung - Von der Freude der Vergebung“ statt. Die „LebensSchule“ ist für Menschen gedacht, die im Rahmen gemeinschaftlichen Lernens ihre emotionalen und sozialen Kompetenzen stärken wollen. In der Schule haben wir nicht gelernt, nach welchen Gesetzmäßigkeiten das Leben funktioniert. Durch die „LebensSchule“ findet man Antworten, um sein Leben bewußter und positiver zu gestalten.
Viel Schaden ist in unserer Welt durch Misstrauen, Unversöhnlichkeit und Hass entstanden. Das fängt im Verhältnis der Völker zueinander an. Trotz vieler Friedensverhandlungen scheint die Welt in Flammen zu sein. Trotz der Beteuerungen von friedlichen Absichten sind wir weit entfernt vom Frieden. Im persönlichen Bereich verhält es sich nicht anders. Beziehungen werden durch Egoismus, Bitterkeit und daraus entstehende Rachegelüste erschwert und zerstört. Beziehungen und Ehepartner machen sich untereinander manchmal das Leben zur Hölle, weil sie sich gegenseitig nicht vergeben können. Fehler werden immer wieder vorgehalten. Freundschaften werden durch Unversöhnlichkeit zerstört.

Die „LebensSchule“ will dieses Thema ansprechen, Raum zum Gespräch bieten und Hilfe ermöglichen. Wir wollen einander ermutigen, helfen, informieren, weil wir alle „unterwegs“ - und Lernende sind. Die wichtigste Fremdsprache ist nicht Englisch, sondern die Sprache der Lebensumstände.

Sie sind ganz herzlich eingeladen. Informationen unter: über Angelika Rohn, Leiterin des CPA-Freizeitzentrums Bad Klosterlausnitz, Jenaische Straße 28, Telefon 036601/938 567, info@cpa-freizeitzentrum.de

Die nächste „LebensSchule“ findet am Montag, 11. April 2011 19.00 Uhr unter der Thematik „Erkennen, helfen, vorbeugen – Mobbing - Heraus aus der Opferrolle“ statt.

Anzeige
Anzeige
Autor: Angelika Rohn
aus Hermsdorf
Anzeige
Anzeige