Luft-Nummer: Bienenköniginnen aus ganz Deutschland kommen nach Gehlberg, um sich mit Thüringer Drohnen in 60 Meter Höhe zu paaren

2. Juli 2011
Belegstelle, 98716, Gehlberg
Die ersten Bienen von Klaus-Michael Fülle aus Uelzen zeihen unter Aufsicht von Belegstellenleiter Mario Salmen ein.
5Bilder
  • Die ersten Bienen von Klaus-Michael Fülle aus Uelzen zeihen unter Aufsicht von Belegstellenleiter Mario Salmen ein.
  • hochgeladen von Ines Heyer

Mittwochs ist Anreisetag. Gut verpackt im Glaskasten reisen die frisch geschlüpften Majestäten mit kleinem Hofstaat in der Zuchstation Gehlberg an. Das Geschäft mit der Liebe läuft hier seit 100 Jahren. Dass die Thüringer Bienen-Männer - die Drohnen - so heiß begehrt sind, liegt an ihren Erbanlagen.
"Speziell gezüchtet, sorgen sie für gesunden Nachwuchs", erklärt Mario Salmen, Leiter der Zuchtstation. Imker aus ganz Deutschland bringen ihre Königinnen zum Hochzeitsflug in den Thüringer Wald.

Der "Liebesakt" erfordert von den Drohnen viel Geduld. Mit bis zu 8000 Artgenossen harren sie an einem Sammelplatz in bis zu 60 Metern Höhe aus und warten auf die Braut. Das aber nur bei schönem Wetter - zwischen 12 und 16 Uhr. Ist eine Königin in Sicht, kommt Bewegung in den Pulk. Alle stürzen sich im wilden Kampf gleichzeitig auf sie. Nur die schnellsten und stärksten Drohnen haben dabei Erfolg. Bis zu 20-mal wird eine Bienenkönigin in der Luft beglückt. Es bleibt das einzige Liebesspiel ihres Lebens und reicht doch, um bis zu fünf Jahre lang Eier zu legen. Etwa 2000 Stück pro Tag, aus denen sich fleißige und friedliche Honigbienen entwickeln.

Als wichtigste Person ihres Volkes kehrt die Königin nach 20 Minuten in ihre Pension zurück. Die erfolgreichen Drohnen aber fallen tot vom Himmel. Sie haben ihre Mission mit dem Leben bezahlt. Ihre glücklosen Artgenossen hoffen auf den nächsten Tag - und eine neue Königin. Die Chancen stehen gut. Mehr als 1000 Königinnen kommen pro Jahr in die älteste Zuchtstation Deutschlands, in die Belegstelle Gehlberg.

KONTAKT & TERMIN
• Belegstelle Gehlberg, Mario Salmen, 03 62 07 / 5 50 02
E-Mail: imkeras@web.de
• Fest zum 100. Jubiläum: 2. Juli
Imkerverein Arnstadt

Die ersten Bienen von Klaus-Michael Fülle aus Uelzen zeihen unter Aufsicht von Belegstellenleiter Mario Salmen ein.
Ankunft neuen Pensionsgäste bei Belegstellenleiter Mario Salmen.
Ein Paradies im Grünen: Für die weiblichen "Pensionsgäste" stehen in Gehlberg mehr als 400 Schutzhäuser bereit.
Imker Albrecht Stoß ist Zuchtobamm vom Landesverband Thüringer Bienen.
Autor:

Ines Heyer aus Saalfeld

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.