Anzeige

Zum Plausch in fremder Leute Garten

19. Juni 2011
Gärten in und um Jena, Jena
Tragen gemeinsam zum Gelingen der Offenen Gärten in Jena bei: Kerstin Hahne aus Cospeda, die am Sonntag ihren Garten in Cospeda für Besucher öffnet, Hauptorganisator Wolfram Stock, Landschaftsarchitektin Sabine Zander, Astrid Horbank vom Lobedaer Stadtteilbüro und Stadtarchitekt Matthias Lerm . (v.r.)   Foto: Klossek
Tragen gemeinsam zum Gelingen der Offenen Gärten in Jena bei: Kerstin Hahne aus Cospeda, die am Sonntag ihren Garten in Cospeda für Besucher öffnet, Hauptorganisator Wolfram Stock, Landschaftsarchitektin Sabine Zander, Astrid Horbank vom Lobedaer Stadtteilbüro und Stadtarchitekt Matthias Lerm . (v.r.) Foto: Klossek (Foto: Andreas Klossek)
Anzeige

Der überreich blühende Rosenstock, der einen betörenden Duft verströmt, der liebevoll angelegte Steingarten oder die ungewöhnliche Plastik, welche die Aufmerksamkeit auf sich zieht? Gründe, einen Blick in fremder Leute Garten zu werfen, gibt es zur Genüge. Wenn da der Zaun nicht wäre. Gänzlich ohne diese bisweilen hinderliche, sichtbewehrte Barriere kommt an diesem Sonntag der „Tag der Offenen Gärten“ aus. Zwischen 10 und 17 Uhr heißt Landschaftsarchitekt Wolfram Stock unter Mithilfe vieler ehrenamtlicher Helfer zu dieser abwechslungsreichen Stippvisite in Jenaer Gärten willkommen. Wer gegen kleinen Obolus in einem der zwei Eingangsgärten eine Liste der teilnehmenden Gärten ersteht, dem tun sich in der Folge die Pforten zu dreizehn zumeist privaten, grünen Refugien auf.

Das Spektrum reicht dabei vom alten Villengarten über ländliche Gärten, alte Hofanlagen, Skulpturen- und Künstlergärten bis hin zum Hausgarten im Neubaugebiet einer Kleingartenanlage und einem Naturgarten für Jugendliche. Die Besucher können sich zudem auf mitteilsame Gastgeber freuen, die keinem gepflegten Plausch aus dem Wege gehen und freien Herzens über ihre sonst unzugänglichen floralen Augenschmeichler Auskunft geben. Auf nette Leute, erhellende Gespräche und ein schönes Miteinander wie im Vorjahr freut sich auch Kerstin Hahne in Cospeda. Binnen 12 Jahren hat die leidenschaftliche Hobbygärtnerin um das familiäre Eigenheim einen wunderbar atmosphärischen Hausgarten entstehen lassen, in dem Duftrosen englischer und französischer Provenienz zu den liebevoll umsorgten Besonderheiten zählen.

Selbst gebackener Kuchen und kleine musikalische Einlagen des Kammermusikensembles des Sinfonieorchesters Carl Zeiss sorgen in einzelnen Gärten für das i-Tüpfelchen zu einer sinnlich-unterhaltsamen Gartentour, bei der auch der Weiterbildungsaspekt und das Thema „Landschaftsarchitektur im öffentlichen Raum“ nicht zu kurz kommen: So startet Punkt 10 Uhr am Neptunbrunnen am Allendeplatz in Lobeda-Ost ein geführter Spaziergang über den Lobde-Park bis hin zur Stadtteil-Galerie in Lobeda-West, wobei an den jeweiligen Arealen Fachleute aus den Planungsbüros zum Gespräch bereitstehen. Auch im Botanischen Garten ist 15 Uhr mit dessen Leiter Prof. Frank Hellwig ein ausgewiesener Experte vor Ort, der das Thema „Schatten im Garten“ am konkreten Beispiel anschaulich werden lässt. Passendes theoretisches Rüstzeug dazu liefert zum Auftakt der „Offenen Gärten“ bereits morgen, 19 Uhr, in der Volkshochschule der Vortrag von Landschaftsarchitektin Sabine Zander, der sich im Vorgriff auf einen hoffentlich sonnigen Sonntag „Pflanzen für schattige Gartenbereiche“ zuwendet.
(Text: Andreas Klossek)

Anzeige
Anzeige
Autor: Lokalredaktion Jena
aus Jena
Anzeige
Anzeige