Anzeige

DER SCHÖNE ORT auf dem Johannisfriedhof: Johann Christian Friedrich Körner (1778-1847) - ein Lebensbild aus den Anfängen der Naturwissenschaft

2. Mai 2015
Historischer Johannisfriedhof, 07743, Jena
Anzeige

Die Evangelische Erwachsenenbildung Thüringen lädt für Sonnabend, den 2. Mai, um 15.00 Uhr zur ersten Veranstaltung 2015 in der Reihe DER SCHÖNE ORT ein. Der Vortrag selbst, gehalten von einem Nachfahren Körners, Herrn Wolfgang Albrecht aus Karlsruhe, findet in der Friedenskirche statt. Anschließend besteht die Möglickeit zur Begegnung bei Kaffee und Kuchen auf dem Historischen Johannisfriedhof, wo sich auch Körners Grab befindet.
Dr. Johann Christian Friedrich Körner, Hofmechanikus und Privatdozent an der Universität, lieferte als Kunsthandwerker, Naturwissenschaftler und Forscher wichtige Beiträge zur Entwicklung der optischen Industrie in Jena. Als Lehrmeister von Carl Zeiss bestimmte er maßgeblich dessen weiteren beruflichen Lebensweg. In zahlreichen Glasschmelzversuchen arbeitete Körner daran, die Brauchbarkeit optischer Gläser zu verbessern. Es ist ein seltsamer Zufall, dass er der Lehrmeister des Begründers der feinoptischen Industrie in Jena war, und dass der einstige Lehrling somit das Bindeglied darstellt zwischen ihm und Jenas genialem Glastechniker Otto Schott.

Anzeige
Anzeige
Autor: Silke Luther
aus Jena
Anzeige
Anzeige