Anzeige

10 gute Gründe …

3. Juni 2012
Festplatz, 99734, Nordhausen
Renate Guder aus Sülzhayn nimmt bereit zum 35. Mal am Südharzer Jodlerwettstreit teil. Foto: Wille
Renate Guder aus Sülzhayn nimmt bereit zum 35. Mal am Südharzer Jodlerwettstreit teil. Foto: Wille (Foto: Foto: Wille)
Anzeige

… warum 2012 mit dem Südharzer Jodlerwettstreit doch nicht Schluss ist

Von R. Wille/H.Fischer

LEIMBACH. Die Prognose war düster: Mit Ausklang des Südharzer Jodlerwettstreits war dessen Ende nach 50 Jahren im vergangenen Jahr eigentlich schon besiegelt. Aus technischen – die Waldbühne ist total marode – und finanziellen Gründen musste die Folkloregruppe Hesserode als jahrzehntelange Ausrichterin die Arme heben. Dem Entsetzen aller Beteiligten folgte zu Jahresbeginn 2012 neue Hoffnung.

1. Ins Schwarze traf Nordhausens Bürgermeister Matthias Jendricke mit dem Vorschlag, Leimbach als Austragungsort ins Auge zu fassen.

2. Mit Wolfgang Reichardt aus Uthleben und Hannelore Ballhause aus Hesserode gibt es nun zwei engagierte Hauptorganisatoren, die in Leimbachs Ortsteilbürgermeister Manfred König und seinen Helfern vor Ort eifrige Verbündete haben.

3. Top gepflegt, ist der Leimbacher Festplatz am 3. Juni Austragungsort des überregionalen Wettbewerbs.

4.Sehens- und hörenswert sind die Auftritte der Kinder- und Jugendklassen ab 9.30 Uhr. Zu den Favoriten aus dem Südharz zählen Sarah Striegnitz (15) und Sophie Krause (21) von der Folkloregruppe Sülzhayn.

5. Hochkarätig werden die Beiträge in den Pausen des Wettbewerbs: Gemeindechor und Karnevalsverein aus Leimbach, Peitschenknaller und Zithergruppe des Harzklubs, „Südharz-Musikanten“ aus Hettstedt und ein Glockenspiel aus Ildehausen setzen musikalische Akzente.

6. Im Duett, Terzett, Quartett und Quintett treten die Erwachsenen ab 13.30 Uhr in den Wettstreit.

7. Höhepunkte sind die Ausscheide in den Meisterklassen. Marina Hein aus Ildehausen und das Männer-Doppel Andres Knopf (Altenbrak)
und Jörg Strobel (Heringen) wollen ihre Meistertitel verteidigen.

8. 100 Teilnehmer aus 15 Brauchtums- und Folkloregruppen aus den Bundesländern Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen treten ans Mikrofon.

9. Sieben Juroren werden die Punkte vergeben.

10. Genügend Parkplätze auf dem Sportplatz und kostenfreier Eintritt für Kinder bis 14 Jahre sind zusätzliche Pluspunkte des größten Südharzer Brauchtumsfestes, das nun unter der Schirmherrschaft von Minister Jürgen Reinholz weiterleben wird.

WANN?
3. Juni, ab 9.30 Uhr
WO?
Nordhausen-Leimbach, Festplatz

Anzeige
Anzeige
Autor: Heidrun Fischer
aus Nordhausen
Anzeige
Anzeige